Schlagwort-Archive: Ziele setzen

Ein Leuchtschild mit der Schrift "Bad Habits"

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 17: Ersetze deine Gewohnheit

„A change in bad habits leads to a change in life.“

Hi ihr Lieben,

Umdenken ist nicht nur möglich, in dem ihr euer Gehirn dazu trainiert. Hier haben wir euch gestern ein perfektes Beispiel dazu gegeben, wie ihr euch darin trainiert, agil zu bleiben.

Umdenken ist auch ganz praktisch möglich, indem ihr bekannte Gewohnheiten einfach ersetzt.

Was heißt da einfach, werdet ihr euch zurecht fragen.
Immerhin laufen Gewohnheiten größtenteils automatisch ab, egal ob ihr es eigentlich lieber anders machen wolltet. „Verdammt, wieder vergessen!“, „Eigentlich wollte ich doch…“, „Egal, dann beim nächsten Mal.“

Vielleicht habt ihr es auch schon mit täglichen Erinnerungen versucht und trotzdem sind die Neujahresvorsätze schnell vergessen, wenn es darauf ankommt.

Was tun?

Praxistipp:
Ersetze deine Gewohnheiten nicht nur mental, sondern auch physisch.

Du möchtest gerne weniger Süßigkeiten essen, dafür öfters gesund?
Lege das Obst neben den Süßkram. Wenn du nun in Versuchung bist, einen Schokoriegel zu snacken, kannst du zur Banane greifen.

Du möchtest gerne mehr Sport machen? Stell deinen Heimtrainer vor den Fernseher. So kannst du dich dort drauf setzen und eine halbe Stunde radeln, statt auf der Couch zu liegen.

Du möchtest gerne mehr lesen? Dann lege ein Buch morgens beim Bett machen direkt auf dein Kissen. So wirst du vor dem Einschlafen daran erinnert.

Du möchtest gerne dein Verlangen stoppen, morgens als erstes auf dein Handy zu schauen? Vielleicht möchtest du lieber meditieren.
Lege abends dein Handy nicht auf deinen Nachttisch, sondern lass es im Flur liegen.

Auf diesem Weg habt ihr eure neuen Gewohnheiten immer griffbereit.

Zeit zum Durchstarten
Eure Triumphmädchen

Ein rosanes Geschenk mit goldener Schleife.

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 9: Belohnung für Etappensiege

„Reward follows work.“

Hi ihr Lieben,

welche Tipps haben euch bis hierhin geholfen, euer Vorhaben durchzuziehen?

Habt ihr euch durch einen Vertrag mit euch selbst zu 100% verpflichtet?
Habt ihr euch einen Plan gemacht und dabei auch Pausen berücksichtigt?

Sich an eine Routine zu halten, ist nicht immer leicht. Manchmal kann euch das ganz schön in die Quere kommen. An manchen Tagen müsst ihr diszipliniert sein und lernen „NEIN“ zu sagen. Euer Vorhaben vor das Vergnügen stellen – vor das Stück Kuchen, vor den Tag am See, vor das Ausschlafen.

In einigen Momenten ist es harte Arbeit für ein Ziel zu arbeiten. Da könnt ihr sehr, sehr stolz auf euch sein, dass ihr es durchzieht.
Wenn ihr dann die ersten Erfolge erzielt habt, wird es Zeit das anzuerkennen.

Praxistipp:
Belohne dich für Etappensiege! Was das für dich bedeutet, entscheidest ganz alleine du.
Liebst du ein cremiges Stück Torte?
Eine Auszeit im Wellness-Center?
Einen Abend im Kino?
Was auch immer es ist: Alles ist erlaubt!
In jedem Fall kannst du dir selber auf die Schulter klopfen und dir etwas Nettes sagen.
Mach dir selber eine Freude. Das gibt dir ein gutes Gefühl und motiviert dich weiter dran zu bleiben.

Extratipp:
Du kannst deine Belohnung für Etappensiege bereits in deinem Vertrag festlegen. So weißt du von Anfang an, worauf du dich freuen kannst. Die Vorfreude motiviert dich doppelt, an deinen Zielen zu arbeiten. Außerdem hast du sie somit wieder in deiner Planung festgelegt.

In der Konsequenz kannst du übrigens auch eine „Strafe“ bei Nichterreichung deiner Ziele einplanen. Auch das kann ein guter Motivator sein, wenn es etwas ist, das du in jedem Fall vermeiden möchtest.

Jetzt geht´s ran an die Ziele
Eure Triumphmädchen

Ein aufgeschlagener Kalender liegt auf einem Tisch.

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 4: Feste Zeiten planen

„The key is not to prioritize what´s on your schedule, but to schedule your priorities.“ – Stephen Covey

Hi ihr Lieben,

vielleicht kommt euch das bekannt vor:
Ihr startet hochmotiviert mit euren Vorsätzen und am Anfang haltet ihr diese auch noch wirklich gut ein. Leider rücken nach einigen Tagen wieder andere Dinge in den Vordergrund und das, was ihr euch vorgenommen habt, verläuft sich nach und nach.

Wie könnt ihr dem entgegenwirken?

Praxistipp:
Plan für dein Vorhaben feste Zeiten im Alltag ein.
Damit du den Überblick behältst, kannst du deine Termine in deinen Kalender einpflegen. Außerdem gibt es Apps, die dich bei deiner Organisation unterstützen und dich an deine Termine erinnern.

Hier hilft es dir außerdem, deinen Bio-Rhythmus zu kennen. Lege Aktivitäten, für die du Energie benötigst eher in deine Hochphasen. Klassische Beispiele hierfür sind der Besuch im Fitnessstudio oder deine Kundentermine.
Für kreative oder erholsame Tätigkeiten wie beispielsweise Marketingaktivitäten für dein Business oder Meditation, Lesen & Co. für dein Wohlbefinden, eignen sich Zeiten, in denen dein Energielevel vergleichsweise niedrig ist.

Eine wichtige Anmerkung möchten wir unsererseits noch ergänzen: Plant euch nicht zu viel ein. Das Leben soll Spaß machen. Uns weiterzuentwickeln und neue Projekte anzugehen, soll Spaß machen. Jede Sekunde eures Tages durchzuplanen, frustriert euch langfristig und birgt die Gefahr, dass ihr das Handtuch werfen möchtet. Plant weise. 🙂

Kalender aufgeklappt und los 🙂
Eure Triumphmädchen

Jemand unterschreibt einen Vertrag.

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 3: Schließe einen Vertrag mit dir selber

„Motivation is what gets you started. Commitment is what keeps you going.“

Hi ihr Lieben,

nachdem ihr nun herausgefunden habt, was ihr genau in eurem Leben verbessern möchtet, geht es nun darum, dass dieser Vorsatz nicht für immer ein Wunsch bleibt. Ihr erreicht euer Ziel nur dann, wenn ihr bereit seid zu handeln. Tag für Tag. Ihr müsst das innere Verlangen haben, dieses Ziel wirklich zu erreichen und dafür jede Hürde zu nehmen.

Wie könnt ihr diesen inneren Druck aufbauen?

Praxistipp:

Schließt einen Vertrag mit euch selber und geht ein festes Commitment ein.
Indem ihr eure Ziele und auch eure Handlungen schriftlich fixiert, werden diese konkret. Ihr verpflichtet euch zu den notwendigen Handlungen.
Hierbei ist es wichtig, so eindeutig wie möglich zu formulieren. Hier ein Beispiel:
„Bis 31.12.2020 setze ich es mir zum Ziel mit meinem Onlinebusiness 3500 € monatlich zu verdienen. Hierfür verpflichte ich mich täglich min. 30 Minuten an meiner Onlinepräsenz zu arbeiten und 30 Minuten Kontakte zu pflegen und Gespräche mit Interessenten zu führen.“

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt.

In diesem Sinne
Eure Triumphmädchen

Photo by Cytonn Photography on Unsplash

What hurts you?

W.H.Y. – What hurts you?

Hi ihr Lieben,

Ende letztens Jahres hatten wir eine tolle Challenge zum Thema „Ziele setzen und Werte identifizieren“.
Da dies bei jedem neuen Projekt immens wichtig ist, möchten wir heute noch einmal tiefer in das Thema abtauchen.
Ein Ziel ist bei jedem Vorhaben eigentlich schnell gefunden. 🎯
Wir möchten möglicherweise reich sein, mehr für unsere Gesundheit tun, damit aufhören zu rauchen, oder, oder, oder. Gerade zum Jahreswechsel hin fallen uns unendlich viele gute Vorsätze ein, die wir längst umgesetzt haben wollen.

Doch warum möchten wir das eigentlich?

Sein Ziel zu kennen, reicht häufig nicht aus.
Zum Einen sollen Ziele SMART formuliert sein, damit sie messbar sind. Ihr könnt sie dann in kleinere Ziele herunter brechen und wisst jederzeit, ob ihr noch auf dem richtigen Weg dorthin seid. Wie das geht, findet ihr hier heraus.
Viel mächtiger als zu wissen WO man hin möchte, ist zu wissen WARUM.
Unser Beweggrund ist letztendlich das, was uns antreibt.
Je stärker unser WARUM ist, desto eher sind wir bereit ALLES dafür zu tun.

Du brauchst Hilfe bei deinem WARUM?

Test-Button

Wozu braucht man ein „Warum“?

Ok, wir nehmen an, dein Telefon klingelt. Du hörst die Stimme von einer Person, die du sehr liebst und er oder sie braucht sofort mehrere Tausend Euro, um sich einen neuen Sportwagen zu kaufen.
Was würdest du dafür tun, um ihr oder ihm zu helfen?
Würdest du beispielsweise soweit gehen und eine Bank ausrauben?
Wahrscheinlich nicht.
Was aber, wenn diese Person in einer schlimmen Lage ist? Vielleicht geht es um eine seltene Krankheit, die eine teure Therapie verlangt.
Deine Hilfe entscheidet in dem Fall über Leben und Tod.
Ein ziemlich starkes WARUM, nicht wahr?
Würdest du jetzt vielleicht doch die Bank ausrauben?

Du merkst: Wenn du dein WARUM kennst, kannst du dadurch sehr leicht eine Entscheidung für oder gegen eine Möglichkeit treffen. Es dient dir immer wieder als Kompass, um die Dinge anhand dessen zu bewerten und einzuordnen.🧭

Ganz so dramatisch ist es meist nicht.

Auch wenn du „nur“ gerne sportlicher sein möchtest, deinen Traum vom eigenen Business verwirklichen möchtest, besser mit Geld umgehen möchtest oder in Stresssituationen gelassener bleiben möchtest, hilft es dir zu wissen, wieso du dir das wünschst. Letztendlich geht es um das Gefühl hinter dem guten Vorsatz. Das ist es, was du wirklich erreichen möchtest: Du möchtest sportlicher sein, weil du dann zum Beispiel ein besseres Körpergefühl entwickelst, selbstbewusster bist und mehr Energie hast. Dein eigenes Business schenkt dir Unabhängigkeit, stabilere Finanzen geben dir Sicherheit,…
So oder so ähnlich kann dein WARUM für dich klingen. Halte dir dieses immer vor Augen. Frage dich: „Wie wichtig ist mir mein Ziel auf einer Skala von 1-10? Bin ich bereit alle Hürden dafür zu nehmen?“

Dein WARUM hilft dir fokussiert zu bleiben. Du gewinnst Durchhaltevermögen und entwickelst Disziplin für dein Ziel.

Wieso ist es wichtig fokussiert zu bleiben?

Stell dir vor, du machst dich selbstständig, bist hochmotiviert, dein Projekt ist absolute spitze, du erzählst wirklich jedem davon und dann –
Deine Freunde nehmen dich nicht ernst, deine Familie ist sich sicher, dass du besser einen geregelten Job haben solltest und dein Umfeld erzählt dir in Dauerschleife, was nicht alles schiefgehen kann. Dazu bleiben auch noch die Kunden anfänglich aus, die Kosten laufen weiter.
Klingt ziemlich frustrierend, oder?

Du musst jetzt stark bleiben und aufpassen, dass du nicht alles in Frage stellst.
Mit einem starken WARUM kommst du da „locker“ durch. Du kannst dir immer wieder ins Gedächtnis rufen, warum du diese Strapazen auf dich nimmst und wieso es wichtig ist durchzuhalten.
Es dient dir als Motivation in schlechten Zeiten – nicht nur in schlechten, auch wenn der innere Schweinehund aufkreuzt und dir einredet, dass du deine Zeit gerade viel besser nutzen könntest. Die Sonne scheint vielleicht draußen, deine Freunde liegen am See oder sind abends in einem angesagten Club abfeiern. Erinnere dich an dein WARUM!
Dann fällt dir wahrscheinlich auf, dass es noch viele Tage geben wird, an denen die Sonne scheint und wenn du erst einmal deinen Durchbruch feierst, dann kannst du so lange am See liegen wie du möchtest.

Auch bei Zielen wie Abnehmen & Co. wird es immer wieder zu Situationen kommen, in denen du stark bleiben musst. Die Kollegin bringt einen Kuchen mit, in deinem Lieblingsladen ist Ausverkauf oder der Montag schlägt so hart zu, dass du ein Ventil dafür benötigst. Jetzt bist du gefragt. Halte durch. Halte dir dein Warum vor Augen.
Denk daran, wieso du deine Challenge gestartet hast. 
Solltest du doch schwach werden, keine Panik! Es ist kein Grund gleich aufzugeben. Starte einfach wieder durch.

Wie findest du dein WARUM?

Einer der einfachsten Wege ist es, dir selber folgende Frage zu stellen:
WHAT HURTS YOU?

Wenn du weißt, was dich an deiner aktuellen Situation komplett nervt, dann hast du dein Warum schnell gefunden. Was macht dich unglücklich und zieht dich runter? Warum stört dich das?

Fühlst du dich energielos? Fühlst du dich alles andere als selbstbewusst?
Bleibt dir nie genug Geld über, um dein Leben zu genießen?
Hast du seit Monaten keinen Strand mehr gesehen, weil Zeit und Geld fehlen?
Schlägt dir der Stress auf die Gesundheit?
Grübelst du ständig über Probleme nach und nimmst die Herausforderungen überall hin mit? 
Fehlt dir die Anerkennung im Job?
Möchtest du dir mit einem eigenen Business einen Namen machen und einen Beitrag in der Welt leisten?
Möchtest du deine Zeit lieber mit deiner Familie verbringen und deine Kinder aufwachsen sehen, statt auf einem nine-to-five-job zu sitzen?

All das können Motive sein, wieso du dein Projekt startest und – viel wichtiger – bis zum Ende durchziehst.

Hier erfahrt ihr mehr über uns und unser WARUM.

Wo drückt der Schuh bei dir?

Übrigens: Als Goodie, motivierst du andere mit einem starken WARUM und findest Gleichgesinnte.

Wir hoffen, wir konnten euch ein wenig helfen. Wir empfehlen euch, gleich nach Startschuss eures Projektes ein leeres Blatt Papier zu greifen und euch nach eurem WARUM zu fragen. Hängt es euch danach da hin, wo ihr es jeden Tag sehen könnt. So werdet ihr täglich daran erinnert, an euren Träumen und Zielen zu arbeiten.

Eure Triumphmädchen

P.S.: Du suchst noch nach einer smarten Möglichkeit, dich selber zu verwirklichen?
Das Erste, was wir mit unseren Teammitglieder machen, ist gemeinsam ihr WARUM zu finden und gemeinsam daran zu arbeiten, ihr Ziel zu erreichen.

Mehr_Infos_Button

Ein Mann läuft durch den Sand.

Erfolgsgeschichte #2: Roger Bannister

„Wer ist Roger Bannister?“, wird sich der ein oder andere vielleicht fragen, der mit Sportgeschichte nicht so viel am Hut hat. Doch der damalige Mittelstreckenläufer und Neurologe hat ein wahres Wunder vollbracht und damit Geschichte geschrieben.

Wir drehen einmal an der Uhr und reisen in das Jahr 1986.🕰️
Der Berufssportler Willy George stellt mit einer Zeit von 4:12,75 Minuten einen Rekord für das Laufen der englischen Meile (= 1609 Meter) auf, der sich knapp 40 Jahre halten soll. Nach diesem Ereignis schaffen es auch andere Sportler diese Entfernung mit etwas über 4 Minuten zu laufen.

Das Ergebnis?
Zum damaligen Zeitpunkt gilt die 4-Minuten-Marke als nicht unterbietbare Zeitgrenze.

Sir Roger Gilbert Bannister, damaliger Student, entschließt sich dazu, diese Grenze nicht hinzunehmen und diese als erster Mensch zu durchbrechen.

Für die Verwirklichung seiner Vision sucht er sich das Sportfest am 6. Mai 1954 in Oxford aus. Anfänglich stehen nicht alle Zeichen auf Erfolg und Bannister kommt so mancher Zweifel. Beim Start entscheidet er sich trotzdem dazu, es durchzuziehen.
Als er im Ziel völlig erschöpft seinem Freund in die Arme fällt und seine Zeit durchgesagt wird, flippt die Menge aus.

3:59,4 Minuten

Der Bann war gebrochen. Noch im dem selben Jahr gelingt es 37 Läufern die Traummeile in unter 4 Minuten zu laufen. 🏅

Jahre später analysiert Bannister seine Leistung und hält fest:“Das Geheimnis ist, dass man für einen Augenblick seinen Sinn für Maßstäbe verliert. Dieser Prozeß löst einen Siegeswillen aus, der bei anderen blockiert bleibt. Das ist der Faktor, der den Abstand zwischen Sieg und Geschlagensein ausmacht!“

Heute reicht die Vier-Minuten-Meile gerade noch als Qualifikationszeit für die amerikanische Meisterschaft.

Herzen in gemütlicher Kulisse

Tag 1: Mein WARUM

Hi ihr Lieben,

wie bereits angekündigt, startet heute unsere Challenge „Werte identifizieren und Ziele setzen“.
Bevor wir also in knapp zwei Monaten mit frischen Zielen in das neue Jahr starten, festigen wir diese, indem wir uns anfänglich darüber klar werden, WARUM wir diese überhaupt erreichen wollen.

Niemand möchte gerne Kleidergröße 36 tragen, nur um Kleidergröße 36 zu tragen. Dahinter steckt vielleicht der Wunsch, sich in seiner Haut wohler zu fühlen oder sein Traumkleid tragen zu können oder selbstbewusster zu sein.

Niemand möchte ein Monatsgehalt von 4.000 € netto nur um sich seinen Kontoauszug anzuschauen. Dahinter steckt vielleicht der Wunsch sorgenfrei zu leben, sich häufiger einen Urlaub leisten zu können oder sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen.

Niemand möchte eine Sprache entwickeln, nur um sie sprechen zu können. Dahinter steckt vielleicht der Wunsch, in ein anderes Land auszuwandern, die Begeisterung sich immer wieder weiter zu entwickeln oder die Schönheit, die er in dieser Sprache erkennt.

Egal um welches Ziel es sich handelt, wir müssen es intensiv wollen. Damit wir überhaupt eine Chance haben, müssen sie zu unseren Werten passen. Diese agieren wie ein Filter und stützen unsere Ziele.

Die nächsten sieben Tage stehen also im Zeichen unserer Werte.
Den Start machen wir heute mit der folgenden Frage:

 

  1. Was sind die vier wichtigsten Dinge in meinem Leben?

 

Wir wünschen euch viel Spaß dabei, eure Motive besser kennenzulernen und wir freuen uns auf die Ergebnisse.

Eure Triumphmädchen