Schlagwort-Archive: Ziele planen

Ein Heft mit der Schrift "Thought Catalog" und zwei Stiften

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 20: Wohin fließt deine Energie?

„Your thoughts become things“ – The Secret

Hi ihr Lieben,

wie wichtig die Pflege unserer Gedanken ist, müssen wir heute sicher nicht noch einmal betonen.

Unsere Gedanken werden Wirklichkeit.

Egal, ob ihr nun an das „Law of Attraction“ laut Rhonda Byrne glauben wollt oder an das „Law of Action“ von Jim Kwik.

Fakt ist, Gedanken wirken sich mindestens einmal auf unser Handel aus. Vielleicht kennt ihr das aus eurem eigenen Leben. Wenn ihr traurig seid, euch viele Sorgen macht oder über Negatives nachdenkt, dann handelt ihr dementsprechend mit weniger Elan und Freude, eure Körpersprache sackt in sich zusammen und ihr seid blind für gute Dinge um euch herum.

Womöglich ziehen Gedanken sogar bestimmte Dinge in unser Leben.
Gedanken schwingen nämlich auf einer bestimmten Frequenz und dementsprechend wirken wir anziehend auf Dinge, die auf der gleichen Frequenz liegen.

In jedem Fall folgt die Energie der Aufmerksamkeit.
Ein einfaches Beispiel aus dem Leben:

Ein Fahrer kommt auf einer Landstraße ins Schleudern. Weit und breit gibt es nichts außer diesen einen Baum. Was geht nun in dem Kopf des Fahrers vor?
„Bitte nicht gegen den Baum. Bitte nicht gegen den Baum.“
Wo gegen kracht der Wagen letztendlich? Genau. Gegen diesen einen einsamen Baum. Der Fahrer steuert den Wagen ganz unbewusst genau dort gegen.

Rennfahrer lernen daher die Augen immer geradeaus gerichtet zu halten. Sollten sie ins Schleudern geraten, liegt der Fokus darauf, den Wagen wieder unter Kontrolle zu bekommen.

Wie kann euch dieses Wissen nun helfen? Indem ihr eure Gedanken beobachtet und lernt diese mit dem richtigen Inhalt zu füttern, steuert ihr geradewegs auf euer Ziel zu. Euer Handeln wird sich dementsprechend verändern und mit der Zeit fliegen euch Gelegenheiten zu, die euch Schritt für Schritt zum Erfolg bringen.

Wer sich mit diesem Thema gerne näher auseinandersetzen möchte, darf sich auf einen Extraartikel zu diesem Thema freuen. Dort geben wir euch alle wichtigen Infos zur Macht des Unterbewusstseins, des Resonanzgesetzes und wir ihr richtig manifestieren lernt.

Ihr seid skeptisch? Wir beweisen euch, wie sich eure Gedanken in Sekundenschnelle auf euch auswirken.

Praxistipp:

Setz dich auf einen Stuhl. Streck dein rechtes Bein etwas in die Luft und kreise nun den Fuß im Uhrzeigersinn. Mach das einige Minuten lang.
Nun denkst du an die Zahl 6. Stell sie dir genau vor, während du weiter mit dem Fuß im Uhrzeigersinn kreist.

Naaaaa? Hat’s geklappt?

Nutzt dieses Wissen um die Macht eurer Gedanken.

Stellt euch euer Ziel so real wie möglich vor. Sucht euch eine Affirmation, die ihr regelmäßig sagt. Hört Silent Subliminals im Schlaf. Achtet auf eure Gedanken. Wenn ihr dazu neigt, Dinge schlecht zu reden, euch zu viele Sorgen zu machen oder euch zu beschweren, dann stoppt euch dabei. Immer wenn ein solch sabotierender Gedanke aufkommt, dann sagt „Stop!“ und wandelt ihn stattdessen in etwas Gutes um.

Das heißt nicht, dass euch immer die Sonne aus den Ohren scheinen muss.
Klar, gibt es auch mal schlechte Tage und manchmal ist man in traurigen Situationen – dann nehmt diese an.
Gebt euch ihnen aber nicht willenlos hin. Badet nicht in Selbstmitleid, sondern überlegt, was an der Situation gut sein kann. Denkt an euer Ziel. Fragt euch, was ihr heute tun könnt, um euer Ziel zu erreichen. Dann sprecht euch positiv zu, wie es ein guter Freund tun würde und richtet euren Fokus auf etwas Positives.

Was wir denken, das werden wir
Eure Triumphmädchen

Eine Schüssel mit der Aufschrift "Good Morning"

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 10: Carpe Mane

„If you win the morning, you win the day.“ – Tim Ferriss

Hi ihr Lieben,

hat bei euch der Tag auch oft einfach zu wenig Stunden?

Nach einem Vollzeitjob und den 1001 Verpflichtungen eines Erwachsenens bleibt manchmal einfach nicht genug Zeit, um sich die Zeit zu nehmen.

Sport, Lesen, ein erholsames Bad oder auch das Businessprojekt bleiben dann leider auf der Strecke. Wie sehr ihr euch gerne feste Zeiten einplanen wollt, eine Sache jagt die Nächste und schon steht ihr davor aufzugeben.

Gibt es eine Lösung, damit ihr eure Neujahrsvorsätze konsequent umsetzen könnt?
Gibt es möglicherweise eine Zeit am Tag, an die wir einfach nicht denken?

Praxistipp:
Nutze den Morgen! Eine Sache vorweg: Wir sind keine Fans vom 5:30 h- Club. Niemand muss sich quälen mitten in der Nacht aufzustehen, nur um erfolgreich zu sein.
Was hältst du aber davon einfach eine halbe Stunde früher aufzustehen als sonst.

  • Starte den Tag mit ein paar Seiten eines guten Buches, wenn du gerne mehr lesen möchtest.
  • Meditiere bevor du aufstehst und dich für die Arbeit fertig machst.
  • Laufe morgens eine Runde um den Block oder schwing dich auf den Heimtrainer.
  • Beantworte morgens deine Businessmails oder schreib deine Blogartikel bei deinem ersten Kaffee.
  • Gönn dir morgens eine ausgiebige Dusche oder erledige etwas Unbequemes, damit du dann abends Zeit für ein Schaumbad hast.

Mache das zu deiner Routine.

Du wirst sehen wie geil es sich anfühlt, direkt mit einem Erfolgserlebnis in den Tag zu starten. Dazu kommt noch, dass du dein Vorhaben schon durchgezogen hast und dir nichts mehr dazwischen kommen kann. Du bist einen riesen Schritt weitergekommen, während der Rest der Welt noch in den Federn schlummert.

Wie fühlt es sich an ein Rockstar zu sein?
Eure Triumphmädchen

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 8: Plane Pausen

„Pause if you must, but don’t stop.“

Hi ihr Lieben,

gestern ging es um das Thema „Rückschläge“. Wenn wir diese gleich in unserem Vorhaben mit einplanen, werden wir weniger davon überrascht und lassen uns nicht zu sehr davon frustrierten.

Was sind Rückschläge genau?

Nehmen wir an, euer Vorsatz ist es, einen großen Bogen um Süßigkeiten zu machen. Jetzt durchlebt ihr einen besonders schwierigen Tag und braucht unbedingt etwas Futter für die Seele. Ein Rückschlag, oder?

Wenn ihr allerdings zu einem Geburtstag oder einer Hochzeit eingeladen seid und dort alle möglichen Leckereien warten, ist das kein echter Rückschlag. Es war ja abzusehen, dass ihr in diese Situation kommen werdet.

Ihr könnt euch natürlich dazu entscheiden, bewusst auf Torte & Co. zu verzichten. Möglicherweise drückt das leider eure Laune und ihr könnt die Zeit nicht richtig genießen.

Eine andere Möglichkeit wäre unser Praxistipp #8

Praxistipp:

Plane Pausen ein! Wenn du gleich von Anfang an Pausen als festen Bestandteil deines Vorhabens siehst, werfen sie dich nicht zurück. Du befindest dich also weiterhin genau auf der Zielgeraden. Du kannst deine Pause zufrieden genießen und dich dabei weiter als Champion fühlen.

Plane dein Vorhaben von Woche zu Woche. Schau dir an, was in dieser Woche auf dich zukommen wird. Wann kollidieren die Dinge mit deinem Vorhaben. Plane dort deine Pause.

Den Begriff „Cheat Day“ kennst du sicher, oder? Das ist praktisch nichts anderes. Gib nur Acht, dass du nicht zu viele Pausen einplanst. Wenn du an 4 von 7 Tagen dein Vorhaben verschiebt, bist du inkonsequent. Dann musst du dir die Frage stellen, wie wichtig dir dein Vorsatz wirklich ist.

Extratipp:

Manchmal ist es nicht notwendig eine Pause einzulegen. Vielleicht hast du auch die Möglichkeit deine Routine nur zu verschieben.

Klassisches Beispiel: Du hast dir vorgenommen, jeden Tag um 17 Uhr eine Business Call-Session einzulegen. Eine Stunde lang telefonierst du konsequent mit potentiellen Interessenten. Jetzt bekommst du ausgerechnet für diese Uhrzeit einen anderen Termin rein. Prüfe zuerst, ob du deine Call Session dann auf eine andere Uhrzeit legen kannst. Alternativ kannst du sie in den Morgen legen und gleichzeitig prüfen, ob die Uhrzeit deine Erfolgsquote beeinflusst.

Bleibt dran

Eure Triumphmädchen

Eine Hand streckt sich an einem Felsen hoch

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 7: Rückschläge einplanen

„When life puts you in though situations don´t say „Why me?“. Say „Try me!“

Hi ihr Lieben,

wie läuft es bisher mit euren Vorhaben? Sind eure Vorsätze schon zu kleinen Gewohnheiten geworden?

Feste Zeiten in unseren Alltag einzuplanen und uns eineRoutine zu schaffen, sind bekannte Tricks, um schnellstmöglich und langfristig neue Gewohnheiten zu entwickeln. Wie beim Autofahren laufen diese dann automatisch in unserem Unterbewusstsein ab und werden fester Bestandteil in unserem Leben.

So gut wir uns allerdings auf unser Vorhaben vorbereiten, so ernst wir es auch nehmen, vor einer Sache sind wir niemals ganz geschützt: Rückschlägen.

Jeder von uns hat sie schon erlebt, jeden von uns haben sie schon einmal frustriert.
Häufig stehen wir dann an einem wichtigen Punkt: Dem Moment, an dem wir entscheiden, ob wir scheitern wollen oder die Zähne zusammenbeißen und trotzdem weiter machen.

Wenn wir einen Rückschlag erleiden, fühlt es sich manchmal so an, als ob wir versagt hätten. Schuld ist unser Perfektionismus. Wir glauben, wir müssen alles zu 100% schaffen, ansonsten hätten wir versagt. Schade, oder?

Wie würdet ihr mit einer guten Freundin oder einem guten Freund sprechen, wenn er oder sie einen Rückschlag erlitten hätte? Würdet ihr demjenigen dann vorhalten, dass er versagt hat? NEIN? Warum sagt ihr euch selber dann so etwas?

Die Wahrheit ist: Widrigkeiten gehören zum Leben dazu. Es kann immer wieder Rückschläge geben.

Wie könnt ihr dieses Wissen nun für euch nutzen?

Praxistipp:
Plan Rückschläge von Anfang an ein!
Du weißt spätestens jetzt, dass Rückschläge etwas ganz normales sind. Jeder erfolgreiche Mensch da draußen, kann dir ein Lied davon singen. Glückskinder, bei denen von Anhieb einfach alles klappt, sind die Ausnahme. Alle anderen haben hart dafür gekämpft, um an ihr Ziel zu kommen und haben sich einfach immer wieder aufgerafft. Mach dir das immer wieder klar und binde es in deinen persönlichen Dialog ein.
Sobald du in eine Situation gerätst, die dich zurückwirft, atme tief durch und mach dir bewusst, dass das völlig normal ist und du einfach nur weitermachen musst.

Wir wünschen euch viel Erfolg beim Durchhalten
Eure Triumphmädchen

 

Jemand unterschreibt einen Vertrag.

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 3: Schließe einen Vertrag mit dir selber

„Motivation is what gets you started. Commitment is what keeps you going.“

Hi ihr Lieben,

nachdem ihr nun herausgefunden habt, was ihr genau in eurem Leben verbessern möchtet, geht es nun darum, dass dieser Vorsatz nicht für immer ein Wunsch bleibt. Ihr erreicht euer Ziel nur dann, wenn ihr bereit seid zu handeln. Tag für Tag. Ihr müsst das innere Verlangen haben, dieses Ziel wirklich zu erreichen und dafür jede Hürde zu nehmen.

Wie könnt ihr diesen inneren Druck aufbauen?

Praxistipp:

Schließt einen Vertrag mit euch selber und geht ein festes Commitment ein.
Indem ihr eure Ziele und auch eure Handlungen schriftlich fixiert, werden diese konkret. Ihr verpflichtet euch zu den notwendigen Handlungen.
Hierbei ist es wichtig, so eindeutig wie möglich zu formulieren. Hier ein Beispiel:
„Bis 31.12.2020 setze ich es mir zum Ziel mit meinem Onlinebusiness 3500 € monatlich zu verdienen. Hierfür verpflichte ich mich täglich min. 30 Minuten an meiner Onlinepräsenz zu arbeiten und 30 Minuten Kontakte zu pflegen und Gespräche mit Interessenten zu führen.“

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt.

In diesem Sinne
Eure Triumphmädchen

Photo by Cytonn Photography on Unsplash

Eine Tasse mit der Aufschrift "Begin".

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 1: Starte sofort

„The best way to get something done, is to begin.“

Hi ihr Lieben,

um euch bei euren Zielen und guten Vorsätzen zu unterstützen, startet heute unsere Challenge „Wie deine Vorsätze gelingen“. Wir wollen euch 21 Tage bei der Umsetzung begleiten, euch motivieren am Ball zu bleiben und euch praktische Tipps schenken.

Heute starten wir mit dem Erfolgstipp #1, ohne den wirklich gar nichts läuft – ANFANGEN. Ihr müsst anfangen! Ohne dass ihr den ersten Schritt macht, werdet ihr nirgendwo ankommen. Wenn ihr ewig nur plant und euch Gedanken macht, verändert sich nichts. Prokrastination ist das Fachwort dafür, einfach alles aufzuschieben. Eine Faustformel besagt: Wer nicht innerhalb von 72 Stunden startet, dessen Aussicht auf Erfolg liegt ungefähr bei Null.

Wo aber fängt man an?

Praxistipp:
Kenne dein Ziel und überlege dir den ersten Schritt.
Hier erklären wir dir, wie du deine Ziele identifizieren kannst.

Wenn du beispielsweise mehr Sport machen möchtest, such dir auf der Stelle Fitnessstudios in deiner Nähe heraus und vereinbare einen Beratungstermin.

Willst du dich gesund ernähren, such dir gesunde Rezepte raus und mach dir eine Einkaufsliste für deinen nächsten Einkauf.

Möchtest du dich gerne beruflich verwirklichen, hilft es dir zu überlegen, was dich begeistert. Woran hast du Spaß, was ist deine Vision, womit möchtest du deine Zeit verbringen? Schreibe dir deinen perfekten Arbeitsalltag auf.

Also los, worauf wartest du noch? 😉

Viel Erfolg 🚀
Eure Triumphmädchen

Hier geht´s zu Tag 2

Photo by Danielle MacInnes on Unsplash

 

What hurts you?

W.H.Y. – What hurts you?

Hi ihr Lieben,

Ende letztens Jahres hatten wir eine tolle Challenge zum Thema „Ziele setzen und Werte identifizieren“.
Da dies bei jedem neuen Projekt immens wichtig ist, möchten wir heute noch einmal tiefer in das Thema abtauchen.
Ein Ziel ist bei jedem Vorhaben eigentlich schnell gefunden. 🎯
Wir möchten möglicherweise reich sein, mehr für unsere Gesundheit tun, damit aufhören zu rauchen, oder, oder, oder. Gerade zum Jahreswechsel hin fallen uns unendlich viele gute Vorsätze ein, die wir längst umgesetzt haben wollen.

Doch warum möchten wir das eigentlich?

Sein Ziel zu kennen, reicht häufig nicht aus.
Zum Einen sollen Ziele SMART formuliert sein, damit sie messbar sind. Ihr könnt sie dann in kleinere Ziele herunter brechen und wisst jederzeit, ob ihr noch auf dem richtigen Weg dorthin seid. Wie das geht, findet ihr hier heraus.
Viel mächtiger als zu wissen WO man hin möchte, ist zu wissen WARUM.
Unser Beweggrund ist letztendlich das, was uns antreibt.
Je stärker unser WARUM ist, desto eher sind wir bereit ALLES dafür zu tun.

Du brauchst Hilfe bei deinem WARUM?

Test-Button

Wozu braucht man ein „Warum“?

Ok, wir nehmen an, dein Telefon klingelt. Du hörst die Stimme von einer Person, die du sehr liebst und er oder sie braucht sofort mehrere Tausend Euro, um sich einen neuen Sportwagen zu kaufen.
Was würdest du dafür tun, um ihr oder ihm zu helfen?
Würdest du beispielsweise soweit gehen und eine Bank ausrauben?
Wahrscheinlich nicht.
Was aber, wenn diese Person in einer schlimmen Lage ist? Vielleicht geht es um eine seltene Krankheit, die eine teure Therapie verlangt.
Deine Hilfe entscheidet in dem Fall über Leben und Tod.
Ein ziemlich starkes WARUM, nicht wahr?
Würdest du jetzt vielleicht doch die Bank ausrauben?

Du merkst: Wenn du dein WARUM kennst, kannst du dadurch sehr leicht eine Entscheidung für oder gegen eine Möglichkeit treffen. Es dient dir immer wieder als Kompass, um die Dinge anhand dessen zu bewerten und einzuordnen.🧭

Ganz so dramatisch ist es meist nicht.

Auch wenn du „nur“ gerne sportlicher sein möchtest, deinen Traum vom eigenen Business verwirklichen möchtest, besser mit Geld umgehen möchtest oder in Stresssituationen gelassener bleiben möchtest, hilft es dir zu wissen, wieso du dir das wünschst. Letztendlich geht es um das Gefühl hinter dem guten Vorsatz. Das ist es, was du wirklich erreichen möchtest: Du möchtest sportlicher sein, weil du dann zum Beispiel ein besseres Körpergefühl entwickelst, selbstbewusster bist und mehr Energie hast. Dein eigenes Business schenkt dir Unabhängigkeit, stabilere Finanzen geben dir Sicherheit,…
So oder so ähnlich kann dein WARUM für dich klingen. Halte dir dieses immer vor Augen. Frage dich: „Wie wichtig ist mir mein Ziel auf einer Skala von 1-10? Bin ich bereit alle Hürden dafür zu nehmen?“

Dein WARUM hilft dir fokussiert zu bleiben. Du gewinnst Durchhaltevermögen und entwickelst Disziplin für dein Ziel.

Wieso ist es wichtig fokussiert zu bleiben?

Stell dir vor, du machst dich selbstständig, bist hochmotiviert, dein Projekt ist absolute spitze, du erzählst wirklich jedem davon und dann –
Deine Freunde nehmen dich nicht ernst, deine Familie ist sich sicher, dass du besser einen geregelten Job haben solltest und dein Umfeld erzählt dir in Dauerschleife, was nicht alles schiefgehen kann. Dazu bleiben auch noch die Kunden anfänglich aus, die Kosten laufen weiter.
Klingt ziemlich frustrierend, oder?

Du musst jetzt stark bleiben und aufpassen, dass du nicht alles in Frage stellst.
Mit einem starken WARUM kommst du da „locker“ durch. Du kannst dir immer wieder ins Gedächtnis rufen, warum du diese Strapazen auf dich nimmst und wieso es wichtig ist durchzuhalten.
Es dient dir als Motivation in schlechten Zeiten – nicht nur in schlechten, auch wenn der innere Schweinehund aufkreuzt und dir einredet, dass du deine Zeit gerade viel besser nutzen könntest. Die Sonne scheint vielleicht draußen, deine Freunde liegen am See oder sind abends in einem angesagten Club abfeiern. Erinnere dich an dein WARUM!
Dann fällt dir wahrscheinlich auf, dass es noch viele Tage geben wird, an denen die Sonne scheint und wenn du erst einmal deinen Durchbruch feierst, dann kannst du so lange am See liegen wie du möchtest.

Auch bei Zielen wie Abnehmen & Co. wird es immer wieder zu Situationen kommen, in denen du stark bleiben musst. Die Kollegin bringt einen Kuchen mit, in deinem Lieblingsladen ist Ausverkauf oder der Montag schlägt so hart zu, dass du ein Ventil dafür benötigst. Jetzt bist du gefragt. Halte durch. Halte dir dein Warum vor Augen.
Denk daran, wieso du deine Challenge gestartet hast. 
Solltest du doch schwach werden, keine Panik! Es ist kein Grund gleich aufzugeben. Starte einfach wieder durch.

Wie findest du dein WARUM?

Einer der einfachsten Wege ist es, dir selber folgende Frage zu stellen:
WHAT HURTS YOU?

Wenn du weißt, was dich an deiner aktuellen Situation komplett nervt, dann hast du dein Warum schnell gefunden. Was macht dich unglücklich und zieht dich runter? Warum stört dich das?

Fühlst du dich energielos? Fühlst du dich alles andere als selbstbewusst?
Bleibt dir nie genug Geld über, um dein Leben zu genießen?
Hast du seit Monaten keinen Strand mehr gesehen, weil Zeit und Geld fehlen?
Schlägt dir der Stress auf die Gesundheit?
Grübelst du ständig über Probleme nach und nimmst die Herausforderungen überall hin mit? 
Fehlt dir die Anerkennung im Job?
Möchtest du dir mit einem eigenen Business einen Namen machen und einen Beitrag in der Welt leisten?
Möchtest du deine Zeit lieber mit deiner Familie verbringen und deine Kinder aufwachsen sehen, statt auf einem nine-to-five-job zu sitzen?

All das können Motive sein, wieso du dein Projekt startest und – viel wichtiger – bis zum Ende durchziehst.

Hier erfahrt ihr mehr über uns und unser WARUM.

Wo drückt der Schuh bei dir?

Übrigens: Als Goodie, motivierst du andere mit einem starken WARUM und findest Gleichgesinnte.

Wir hoffen, wir konnten euch ein wenig helfen. Wir empfehlen euch, gleich nach Startschuss eures Projektes ein leeres Blatt Papier zu greifen und euch nach eurem WARUM zu fragen. Hängt es euch danach da hin, wo ihr es jeden Tag sehen könnt. So werdet ihr täglich daran erinnert, an euren Träumen und Zielen zu arbeiten.

Eure Triumphmädchen

P.S.: Du suchst noch nach einer smarten Möglichkeit, dich selber zu verwirklichen?
Das Erste, was wir mit unseren Teammitglieder machen, ist gemeinsam ihr WARUM zu finden und gemeinsam daran zu arbeiten, ihr Ziel zu erreichen.

Mehr_Infos_Button