Schlagwort-Archive: wie verändere ich meine Gedanken

Blaue Kopfhörer vor buntem Hintergrund.

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 19: Geht ins Ohr

„Silence isn´t empty. It´s full of answers.“

Hi ihr Lieben,

gestern haben wir euch den Tipp gegeben, euer Vorhaben mit eigenen Affirmationen zu unterstützen. Damit schafft ihr es bei regelmäßiger Anwendung, eure Gedanken umzuprogrammieren, was Veränderungen positiv beeinflusst.
Dies ist kein hochkomplexer Vorgang. Einige Wiederholungen am Tag helfen euch bereits dabei, eure Gedanken in eine bestimmte Richtung zu lenken.
Auf lange Sicht werdet ihr merken, dass sich das auf euer Handeln auswirkt.

Vielleicht sind euch auch schon die ein oder anderen Stolpersteine aufgefallen.
Ihr kauft euch eure Affirmationen selber nicht ab?
Euch fällt es schwer, diese immer wieder (in Gedanken) aufzusagen?
Ihr denkt vielleicht nicht immer daran oder es hängt euch nach einiger Zeit zu den Ohren raus?
Ihr seid zu ungeduldig und verzögert damit den Prozess immer wieder.

Unser heutiger Tipp kann für euch genau dieses Problem lösen.
Damit umgeht ihr euer Bewusstsein, den sogenannten Wächter eures Unterbewusstseins.
Das hat zur Folge, dass eure Affirmationen leichter von euch aufgenommen und damit langsam Teil eurer Gedanken- und Gefühlswelt werden.

Praxistipp:
Höre Silent Subliminals. Das sind Audios bei denen die Affirmationen in einer so hohen Frequenz abgespielt werden, dass deine Ohren diese nicht mehr hören können.
Dadurch, dass du es nicht aktiv hörst, kannst du es nicht in Frage stellen. Trotzdem kommt der Inhalt da an, wo er hin soll: In deinem Unterbewusstsein.
Die Audios sind auf mehreren Plattformen zu finden. Es gibt Apps oder auch frei verfügbare Inhalte im Internet.

Der sanfte Hintergrund mit Meditationsmusik oder Naturgeräuschen macht die Audios angenehm zu hören. Die besten Ergebnisse erzielst du mit Kopfhörern. Achte aber auf die Anforderungen bezüglich deiner Kopfhörer. Hier findest du bei den jeweiligen Anbietern genauere Infos zu.
Silent Subliminals eignen sich perfekt im Schlaf. Dann bist du am aufnahmebereitesten.

Wenn du zu deinen Schlafphasen mehr erfahren möchtest, dann schau mal nach Jim Kwik. Er ist Gehirnforscher und hat super Inhalte zu dem Thema.

Im Übrigen könnt ihr eure Silent Subliminals auch selber machen. Das soll die Wirkung sogar noch verstärken. Anleitungen hierzu findet ihr im Internet.

Dann mal Play –
Eure Triumphmädchen

Eine Frau, die im Sonnenschein meditiert.

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 18: Mantra, Mantra

„What consumes you mind controls your life.“

Hi ihr Lieben,

wenn man sich dazu entschieden hat ein Projekt anzugehen, gute Vorsätze durchzuziehen, etwas in seinem Leben zum Positiven zu verändern, hört man einen wichtigen Tipp: Suche dir Verbündete!
Verbündete geben euch Power, motivieren euch, halten euch den Kopf hoch und wenn es mal nicht so gut läuft. Wahre Freunde eben, nicht wahr?

Wer sollte euer bester Freund in eurem Leben sein? Wer sollte die Person sein, die immer hinter euch steht, immer an euch glaubt und euch immer wieder antreibt?

Ihr selber!

Eure Superpower wohnt bereits in euch. „Wer seine Gedanken kontrolliert, kontrolliert sein Leben.“

Eure aktuellen Gewohnheiten laufen unbewusst ab. Sie sind in euer Denken und Fühlen und somit auch in euer Handeln eingebrannt.
Wenn ihr diesen Umstand nicht an der Wurzel angeht, werden euch all euer Warum und all eure guten Vorsätze nichts bringen.

Wenn ihr euch vornehmt weniger Süßigkeiten zu essen, aber Süßigkeiten euer Nummer 1-Glücklichmacher in schlechten Zeiten ist, wer wird dann wohl siegen?
Euer Neujahresvorsatz oder euer „primitives“ Verhalten?
Wenn ihr gerne zehn Interessenten für euer Businessprojekt am Tag einladen möchtet, euch aber selber wertlos fühlt und Angst vor Ablehnung habt, wen werdet ihr dann wohl niemals anrufen? Eure Interessenten.

Alles beginnt in eurem Kopf.
Wie könnt ihr eure Gedanken aber annährend unter Kontrolle bekommen?
Sicherlich anstrengend bei den tausenden von Gedanken, die euch durch den Kopf schwirren.

Eine einfache Methode erlaubt es euch trotzdem, eure Gedanken immer wieder zu fokussieren und als Verbündeten zu nutzen.

Praxistipp:
Entwickle ein Mantra!
Ein Mantra ist eine Affirmation, also etwas, das du immer wieder zu dir selber sagst.
Das bringt natürlich nur etwas, wenn du es dir zur Routine machst.
Am besten eignen sich dazu die Zeitpunkte kurz nach dem Aufstehen oder bevor du einschläfst. Dann ist dein Unterbewusstsein am zugänglichsten.
Eine Affirmation ist eine der bekanntesten Methoden, um etwas zuverlässig zu verändern.
Du programmierst durch diesen einfachen Trick deine Gedanken langfristig um.
Das wirkt sich auf deine Gefühle aus und die letztlich auf dein Handeln.

Wie kann deine Affirmation nun lauten?
Beispiel: Du hast dir vorgenommen selbstbewusster zu werden und häufiger für dich selber einzustehen. Dein Mantra kann dann lauten: „Ich bin genauso viel Wert wie jeder andere Mensch und habe den Mut für mich selber einzustehen.“

Wenn du dir vorgenommen hast, besser mit deinen Finanzen umzugehen, dann kann dein Mantra sein: „Ich genieße Wohlstand und Fülle in meinem Leben.“

Wenn du gerne mehr für deine Gesundheit machen möchtest, dann kann dein Mantra lauten:“Das Geschenk der Gesundheit hält mich am Leben.“

Nehme deinen Vorsatz und überlege dir, was du gerne hättest. Suche dir dann eine bejahende Affirmation, die dieses Vorhaben stützt und mit der du dich wohlfühlen kannst. Es bringt dir nur etwas, wenn du dir diesen Satz auch abkaufst. Sonst erreichst du eher das Gegenteil damit.

Konzentriere dich mindestens einmal am Tag auf dieses Mantra und sage es 10x hinter einander auf. Gerne laut oder auch nur in Gedanken. Bring dich vorher in eine gute Grundstimmung. Stell dir etwas vor, wofür du dankbar bist. Meist lächelst du dann auch automatisch und bist gut drauf. In diesem Energielevel hat das Mantra die höchste Wirkung.

Ihr seid Superstars, die ihre Vorsätze mit Leichtigkeit umsetzen
Eure Triumphmädchen