Schlagwort-Archive: Positiven Fokus üben

Eine Frau, die im Sonnenschein meditiert.

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 18: Mantra, Mantra

„What consumes you mind controls your life.“

Hi ihr Lieben,

wenn man sich dazu entschieden hat ein Projekt anzugehen, gute Vorsätze durchzuziehen, etwas in seinem Leben zum Positiven zu verändern, hört man einen wichtigen Tipp: Suche dir Verbündete!
Verbündete geben euch Power, motivieren euch, halten euch den Kopf hoch und wenn es mal nicht so gut läuft. Wahre Freunde eben, nicht wahr?

Wer sollte euer bester Freund in eurem Leben sein? Wer sollte die Person sein, die immer hinter euch steht, immer an euch glaubt und euch immer wieder antreibt?

Ihr selber!

Eure Superpower wohnt bereits in euch. „Wer seine Gedanken kontrolliert, kontrolliert sein Leben.“

Eure aktuellen Gewohnheiten laufen unbewusst ab. Sie sind in euer Denken und Fühlen und somit auch in euer Handeln eingebrannt.
Wenn ihr diesen Umstand nicht an der Wurzel angeht, werden euch all euer Warum und all eure guten Vorsätze nichts bringen.

Wenn ihr euch vornehmt weniger Süßigkeiten zu essen, aber Süßigkeiten euer Nummer 1-Glücklichmacher in schlechten Zeiten ist, wer wird dann wohl siegen?
Euer Neujahresvorsatz oder euer „primitives“ Verhalten?
Wenn ihr gerne zehn Interessenten für euer Businessprojekt am Tag einladen möchtet, euch aber selber wertlos fühlt und Angst vor Ablehnung habt, wen werdet ihr dann wohl niemals anrufen? Eure Interessenten.

Alles beginnt in eurem Kopf.
Wie könnt ihr eure Gedanken aber annährend unter Kontrolle bekommen?
Sicherlich anstrengend bei den tausenden von Gedanken, die euch durch den Kopf schwirren.

Eine einfache Methode erlaubt es euch trotzdem, eure Gedanken immer wieder zu fokussieren und als Verbündeten zu nutzen.

Praxistipp:
Entwickle ein Mantra!
Ein Mantra ist eine Affirmation, also etwas, das du immer wieder zu dir selber sagst.
Das bringt natürlich nur etwas, wenn du es dir zur Routine machst.
Am besten eignen sich dazu die Zeitpunkte kurz nach dem Aufstehen oder bevor du einschläfst. Dann ist dein Unterbewusstsein am zugänglichsten.
Eine Affirmation ist eine der bekanntesten Methoden, um etwas zuverlässig zu verändern.
Du programmierst durch diesen einfachen Trick deine Gedanken langfristig um.
Das wirkt sich auf deine Gefühle aus und die letztlich auf dein Handeln.

Wie kann deine Affirmation nun lauten?
Beispiel: Du hast dir vorgenommen selbstbewusster zu werden und häufiger für dich selber einzustehen. Dein Mantra kann dann lauten: „Ich bin genauso viel Wert wie jeder andere Mensch und habe den Mut für mich selber einzustehen.“

Wenn du dir vorgenommen hast, besser mit deinen Finanzen umzugehen, dann kann dein Mantra sein: „Ich genieße Wohlstand und Fülle in meinem Leben.“

Wenn du gerne mehr für deine Gesundheit machen möchtest, dann kann dein Mantra lauten:“Das Geschenk der Gesundheit hält mich am Leben.“

Nehme deinen Vorsatz und überlege dir, was du gerne hättest. Suche dir dann eine bejahende Affirmation, die dieses Vorhaben stützt und mit der du dich wohlfühlen kannst. Es bringt dir nur etwas, wenn du dir diesen Satz auch abkaufst. Sonst erreichst du eher das Gegenteil damit.

Konzentriere dich mindestens einmal am Tag auf dieses Mantra und sage es 10x hinter einander auf. Gerne laut oder auch nur in Gedanken. Bring dich vorher in eine gute Grundstimmung. Stell dir etwas vor, wofür du dankbar bist. Meist lächelst du dann auch automatisch und bist gut drauf. In diesem Energielevel hat das Mantra die höchste Wirkung.

Ihr seid Superstars, die ihre Vorsätze mit Leichtigkeit umsetzen
Eure Triumphmädchen

Dankbarkeit lernen – Tag 12

Hi ihr Lieben,

denkt jetzt einmal an jemanden, den ihr unglaublich lieb habt – eine gute Freundin, einen Bruder, eure Eltern, oder einen anderen Menschen, der euch das Herz wärmt.
Spürt ihr, wie sich langsam ein Lächeln auf euren Lippen breit macht?
Ihr fühlt euch plötzlich ganz wohl & entspannt.
Eure Augen leuchten und ihr seid einfach glücklich.
Richtig?

Um diese ganz besonderen Menschen in eurem Leben soll es heute gehen.
Sicher geht es euch auch so, dass ihr ohne bestimmte Personen nicht da wärt, wo ihr heute seid und nicht derjenige wärt, der ihr heute seid.

Die Menschen um euch herum prägen und beeinflussen euch, sie verändern euch.
Mit ihnen teilt ihr die schönsten Erinnerungen und durchsteht die schwersten Zeiten.
Manchmal prägen uns sogar Persönlichkeiten, die wir nicht einmal persönlich kennen.
Unsere Vorbilder und Idole können überall und jeder sein. Nie vergessen wir ihren Einfluss.

Besondere Menschen erkennst du daran, dass sie dich berühren, ohne ihre Hände zu benutzen.

– Unbekannt

Noch Jahre später zitiert ihr sie, erkennt sie in euren Glaubenssätzen und Gewohnheiten.
Vielleicht kennt ihr das sogar auch, dass ihr die „nervigen Eigenarten“ eurer Eltern in euch wiederfindet, wenn ihr älter werdet und mit der Zeit, gewinnt ihr sie sogar lieb und identifiziert euch selber damit.

Heute ist es an der Zeit, diesen Personen dafür zu danken, dass sie da waren und ihren Teil dazu beigetragen haben, euch zu dem zu machen, das ihr heute seid.


Tag 12: Besondere Personen, die dein Leben verändert haben

Finde während deines Tages einen ruhigen, ungestörten Platz und schreibe die Namen von drei Personen auf, die dein Leben verändert haben.
Gehe jede einzelne Person in Gedanken durch und sprich laut aus, wofür du der Person dankbar bist und wie genau sie dein Leben beeinflusst hat.

Photo by cottonbro on Pexels.com

Triumphmädchen-Tipp:

Hast du diesen Menschen jemals gesagt, wie viel sie dir bedeuten? Wie sehr sie dein Leben beeinflusst oder bereichert haben und wie dankbar du dafür bist?
Das ist jetzt doch eine tolle Gelegenheit, genau das zu tun!
Ruf deine besonderen Personen doch direkt an und bedank dich.

Du kannst ihnen auch einen Brief schreiben, so schenkst du ihnen die Möglichkeit, deine Worte auch in einigen Jahren noch lesen zu können und sich zurückzuerinnern.
Wenn es Personen gibt, denen du leider nicht persönlich danken kannst, dann schreib ihnen trotzdem gerne einen Brief. Du kannst ihn in einer Schachtel aufbewahren oder ihn verbrennen und deine Worte dadurch in den Himmel schicken.


Nicht nur diese positiven Erfahrungen nehmen Einfluss auf euch.
Auch all die Menschen, die euch nicht wohlgesonnen sind, die ihr irgendwie furchtbar findet oder sogar verabscheut.
Sie zeigen euch zum Beispiel, wie ihr niemals werden wollt. Auch durch sie, erkennt ihr eure eigenen Werte und schlagt euren Weg ein. Wenn euch jemand Unrecht tut, kann euch das dazu inspirieren, eine Initiative zu gründen oder euch für andere Menschen einzusetzen, denen Ähnliches widerfahren ist.

Auch wenn es sich komisch anhört oder anfühlt, auch diesen Menschen könnt ihr danken – für den Impuls, für die Lektion, für den Antrieb.

Viel Spaß dabei!

Eure Triumphmädchen