Schlagwort-Archive: Network Marketing

Der Cashflow Quadrant: Die 4 Einkommensarten

Hi ihr Lieben,

heute geht es um ein besonders wichtiges Thema, für all diejenigen, die sich mit der richtigen Einstellung zum Erfolg beschäftigen möchten. Wir machen heute einen kleinen Ausflug in den Bereich Finanzen.
Wer könnte uns da besser beraten, als der Finanzguru Robert Kiyosaki (* 8. April 1947 in Hilo, Hawaii).
Robert ist ein US-amerikanischer Geschäftsmann und Autor.
In seinem 2014 erschienene Buch „Der Cashflow Quadrant“, erklärt er die vier Arten der Einkommensgenerierung und wie man sich diese zu nutzen machen kann.

Hier kommt eine kurze Zusammenfassung.

Auf der linken Seite des Quadranten finden sich: 

  • „E“ – der Employee, also der Angestellte. Er stellt einem Unternehmen seine Arbeitsleistung gegen Geld zur Verfügung. In dieser Position gibt es immer einen Vorgesetzten, dem man Rechenschaft abzulegen hat. Die meisten Menschen befinden sich übrigens im E-Quadranten.
  • „S“ – der Self-Employee, also Selbstständige. Hier gibt es keinen Vorgesetzten, Zeit wird immer noch gegen Geld getauscht. Spöttisch kann man auch sagen:
    „Man ist SELBST und STÄNDIG“.

Auf der linken Seite wird Zeit gegen Geld getauscht. Finanzielle Freiheit ist demnach nur limitiert möglich.
Was passiert, wenn ich aufhöre zu arbeiten? Ich erhalte kein Geld mehr!

Auf der rechten Seite des Quadranten befinden sich:

  • „B“ – steht für Business. Also dafür, dass jemand eine Vision hat und ein System aufbaut, das für seine Vision arbeitet. Das Business läuft auch, wenn er nicht da ist. Er selber arbeitet am Unternehmen und nicht im Unternehmen.
  • „I“ – der Investor. Er hat keine eigene Idee, sondern kauft ein bestehendes System und lässt sein Geld für sich arbeiten.

Auf der rechten Seite befinden sich die meisten Menschen, die finanziell frei sind. Hier wird Zeit nicht mehr gegen Geld getauscht, sondern einmalig etwas aufgebaut. Passives Einkommen fließt langfristig in unsere Tasche.

Welcher der vier Bereiche ist nun der Beste?

Genau genommen, ist kein Bereich besser als der Andere. Alle haben ihre Daseinsberechtigung und ihre Vorteile. Es kommt darauf an, was du selber möchtest.

Hier ein Beispiel:
Wenn dir Planung und Sicherheit sehr wichtig ist, dann bist du als Angestellter sehr zufrieden. Du leistest deine Arbeitskraft und bekommst dafür ein Gehalt. Theoretisch kannst du auch als Angestellter sehr gutes Geld verdienen, beispielsweise als CEO einer Firma. Der Nachteil ist, dass du zeitlich und finanziell limitiert bist. Im Regelfall kannst du nicht einfach alles stehen und liegen lassen, nur weil dir danach ist, im Krankheitsfall kreisen deine Gedanken eher darum, was es im Büro alles zu erledigen gibt, als darum gesund zu werden und im Ernstfall hört die regelmäßige Gehaltszahlung auf, sobald du nicht mehr arbeiten kommen kannst.

Wenn du dich nun selber verwirklichen möchtest, dann bist du als Selbstständiger gut aufgehoben. Du bist dein eigener Boss, kannst deine eigenen Regeln aufstellen und musst niemandem Rechenschaft ablegen. Wenn dein Unternehmen durch die Decke geht, hast du auch hier tolle finanzielle Möglichkeiten. Du musst auf der anderen Seite dein Konzept komplett selber auf die Beine stellen und sehr viel Leistung erbringen. Im Ernstfall heißt das, auch Doppelschichten einzulegen und die Wochenenden durchzuarbeiten. Denk nur einmal an einen Restaurantbesitzer. Außerdem hast du anfangs ein hohes finanzielles Risiko. Bis dein Laden läuft, hast du vielleicht mehrere Tausende Euros ausgegeben.

Du möchtest sehr gerne selbstbestimmt sein und vor allem viel Zeit haben? Dann ist es Zeit für dich, dein eigenes Business aufzubauen. Das bedeutet für dich, einmal Arbeit reinzustecken, um etwas aufzubauen und dann dein Leben lang davon zu profitieren. Künstler machen das beispielsweise, durch ihre Bilder, Musik oder Filme. Auch Autoren schreiben einmal ein Buch und verdienen danach durch jeden Verkauf.
Dir fehlt eine eigene Idee und auch Kapital? Kein Problem! In der Welt da draußen, haben schon viele Menschen tolle Ideen gehabt und geben uns täglich die Möglichkeit davon zu profitieren. Bestehende Systeme sind bereits erprobt und du musst das Rad nicht neu erfinden. Es gibt tolle Konzepte, bei denen du für eine kleine Gebühr dabei sein kannst. Der Vorteil: Du kannst mit wenig Einsatz, sehr viel erreichen und langfristig finanziell und zeitlich unabhängig sein.
Du bist aktuell auf der Suche nach einer smarten Möglichkeit? Melde dich gerne bei uns und wir zeigen dir, was du erreichen kannst.

Wenn dir sogar Kapital zur Verfügung steht, kannst du dein Geld auch einfach für dich arbeiten lassen und in bestehende Systeme investieren. Die bekanntesten Arten sind sicher Aktien und Immobilien. Das solltest du jedoch nur in einem Markt machen, in dem du dich auch auskennst. Das finanzielle Risiko besteht natürlich trotzdem. Wir müssen dabei nur an die Börsenkrise oder schiefgelaufene Immobiliengeschäfte zurückdenken.

Warum nur in einem Bereich aktiv sein?

Müssen wir uns denn wirklich entscheiden, ob wir lieber Angestellter sind oder doch Investor? Müssen wir auf die Sicherheit eines Gehalts verzichten, wenn wir hoch hinaus wollen?
NEIN!
Heutzutage stehen doch die wenigsten auf nur einem Standbein und das ist gut so.
Zu unsicher sind die klassischen Jobs. Fallen euch beispielsweise Berufe ein, die es mittlerweile gar nicht mehr gibt?
Viele Berufe werden immer mehr durch Maschinen ersetzt und fallen zukünftig weg. Sicherheit ist so gesehen also nur noch eine Illusion. Daher geht der Trend zum zweiten Standbein. Die einen suchen sich einen klassischen Nebenjob und geben noch mehr von ihrer Freizeit auf, andere legen einen Teil ihres Geldes zur Seite und investieren damit eben in Aktiengeschäfte oder kaufen sich Immobilien.
Wieder andere bauen sich flexibel neben dem Job ein eigenes Business auf. Seit der Erfindung des Internets geht das bequem von jedem Ort auf der Welt.
Selbst Coaches wie Tony Robbins und Tobias Beck können nicht klar in einen Quadranten zugeordnet werden. Sie haben sich mit Büchern, Podcasts, etc. ein eigenes System geschaffen, das Geld passiv in ihr Leben fließen lässt. Doch was, wenn sie auf einmal nicht mehr auf der Bühne stehen?

Wir hoffen, dass wir euch ein bisschen Klarheit verschaffen konnten, inwiefern sich die verschiedenen Einkommensarten unterscheiden. Wenn ihr euch eingehender mit dem Thema beschäftigen möchtet, findet ihr hier das Buch „Der Cashflow Quadrant“.

Zum Schluss lassen wir Robert Kiyosaki mit diesem Interview des Focus noch einmal selber zu Wort kommen.

Wir wünschen euch einen schönen Sonntag
Eure Triumphmädchen

Der Schlüssel zum Erfolg sind passive Einnahmequellen wie Aktiendividenden oder Mieteinnahmen, die Geld in die Brieftasche spülen. Es sei denn, Sie sind Fußballspieler, dann werden sie auch als Angestellter reich und brauchen meine Tipps nicht.
– Robert Kiyosaki

Erfolg in Zahlen

Erfolg ist kein Zufall und generell kommt er nicht über Nacht.

Erfolg bedeutet das, was gerne jeder überspringen würde: Arbeit.

Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: Es so zu nehmen wie es kommt und mal mehr, mal weniger Erfolg zu haben oder seinen Erfolg aktiv zu steigern.
Der Zauberspruch hierfür, vor allem im Sales & Marketing lautet: „Kenne deine Quote.“

Quote. Was ist das?

Die Quote meint den prozentualen Anteil an einer Gesamtmenge und ist damit ein Instrument zur Messung verschiedener Kennzahlen, um schnell die Effektivität der eigenen Aktivitäten bewerten zu können. Die wichtigste Kennzahl im Sales & Marketing ist sicher, wie viele Kontakte notwendig sind, um sein Produkt an den Kunden zu bringen. Es gibt jedoch noch eine Reihe interessanter vorgelagerter Quoten. Damit wir uns diese näher anschauen können, starten wir mit der Übersicht einiger wichtiger Begriffe.

Lead: Ein Lead ist klassisch ein qualifizierter Interessent für mein Produkt. Im weiteren Sinne kann dies auch einen potenziellen Interessenten meinen, mit dem du zwar noch nicht zu deinem Produkt in Kontakt stehst, dessen Kontaktdaten dir jedoch vorliegen, z.B. Telefonnummer, E-Mail-Adresse, o.Ä.

Kontakt: Ein Kontakt ist eine Person, mit der du bereits dazu im Gespräch stehst, einen Präsentationstermin zu verabreden.

Termin: Ein Termin ist eine bereits fest verabredete Präsentation. Diese kann bereits in den nächsten 24 Stunden oder auch in einigen Tagen geplant sein. Je kurzfristiger diese in der Zukunft liegt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie stattfindet.

Abschluss: Ein erfolgreicher Termin endet mit einem neuen Kunden. Ein Abschluss ist erst dann erfolgt, wenn eine qualitative Bedarfsanalyse stattgefunden hat, der Interessent einen Mehrwert für sich erkannt hat und jeglicher Papierkram sorgfältig erledigt wurde.

Erfolg in Zahlen

Mit diesem Wissen können wir die Effektivität unserer Arbeit nun sichtbar machen, unsere Stärken und Schwächen erkennen und uns kontinuierlich verbessern.
Die wichtigsten Quoten lauten wie folgt:

Lead zu Kontakt:
Wie viele Leads benötigst du, um wirklich qualifizierte Kontakte herzustellen, mit denen du über einen Beratungstermin sprechen kannst?
Diese Zahl verrät dir wie gut es dir gelingt, die Bedürfnisse einer Person zu erkennen und auf charmantem Wege dein Produkt als Lösung anzuteasern. Außerdem weißt du hierdurch, wie viele Leads du generieren musst, um einen Nährboden für dein zukünftiges Business zu schaffen.

Beispiel: Auf deiner Liste stehen 20 Personen, mit denen du gerne über dein Produkt sprechen möchtest. Mit 10 Personen davon sprichst du über eine Einladung. Damit liegt deine Quote bei 50%.

Kontakt zu Termin:
Wie viele Einladungen verwandeln sich tatsächlich in einen Präsentationstermin?
Diese Zahl verrät dir wie gut es dir gelingt, den Nutzen einer Präsentation für deinen qualifizierten Interessenten herauszustellen und zu vermitteln. Wenn die Person weiß, dass dein Produkt ihr Leben verbessern kann, wird sie es sich sicher gerne anschauen.

Beispiel: Von den 10 Personen, die du zu einer Präsentation eingeladen hast, sagen dir
4 Personen verbindlich zu. Damit liegt deine Quote bei 40%.

Die Show-Rate:
Wie viele deiner geplanten Termine erscheinen wirklich zur Verabredung?
Diese Zahl verrät dir wie gut es dir gelingt, eine Verbindlichkeit herzustellen. Wenn du dich mit jemandem fest verabredest und „sitzen gelassen“ wirst, fühlt man sich dir wahrscheinlich nicht sehr verbunden, nicht wahr?

Beispiel: Von deinen 4 geplanten Terminen erscheinen nur 3. Damit liegt deine Show-Rate bei 75%.

Die Abschlussquote:
Wie viele deiner Präsentationen verwandeln sich in einen neuen Kunden?
Diese Zahl verrät dir wie gut es dir gelingt, einen Rapport zu deinem Gegenüber herzustellen, seine Bedürfnisse zu erkennen und den Mehrwert deines Produkts herauszustellen.

Beispiel: Von den 3 Personen, die sich deine Präsentation anschauen, wird nur eine Person Kunde. Damit liegt deine Abschlussquote bei 33%.

Kontakt zu Abschlüssen:
Wie viele deiner Kontakte, werden letztendlich Kunde bei dir?
Diese Zahl verrät dir wie viele Kontakte du am Anfang generieren musst, um am Ende dein Brot damit zu verdienen. Wenn dir jetzt noch bewusst ist, mit wie vielen Menschen du sprechen musst, um diese Anzahl an Kontakten zu gewinnen, kannst du deine Arbeit auf Tages-, Wochen- und Monatsziele herunterbrechen und deinen Erfolg somit strukturieren.

Beispiel: Von deinen 10 Kontakten ist am Ende nur eine Person Kunde geworden. Damit liegt deine Quote bei 10%.

Wir hoffen, dieser Artikel hilft euch dabei, eure Arbeit zu dokumentieren und eure Quoten zu messen.

Was denkt ihr zu solchen Kennzahlen? Sind sie notwendig, um seinen Erfolg kontinuierlich zu verbessern oder arbeitet ihr lieber im Blindflug und nehmt es wie es kommt?

Mit welchen Quoten arbeitet ihr und welche haltet ihr für überflüssig?

Wir wünschen euch einen erfolgreichen Freitag
Eure Triumphmädchen

Erschaffe DEIN Momentum …

Momentum

Subastantiv, das – Den Stein ins Rollen bringen, im Flow sein

Wie eine Dampflok, die erst einmal Kraft benötigt, um zu beschleunigen und ab einem bestimmten Punkt nicht mehr aufzuhalten ist.

Hi ihr Lieben,

über eine Woche ist nun vergangen, seit ich aus Athen zurück bin. Der Alltag ist mittlerweile wieder eingekehrt und trotzdem fliegen meine Gedanken immer wieder zurück nach Griechenland. 🙂

Heute möchte ich Euch mental mit dorthin nehmen und meine Erlebnisse Revue passieren lassen.

Das Abenteuer begann bereits Donnerstag morgens um 6:30 h am Airport Frankfurt. Während sonst häufig viele Fremde um einen herum darauf warten, dass endlich das Boarding beginnt, war die Atmosphäre hier eine ganz andere. Überall neben mir saßen Gleichgesinnte – Männer und Frauen wie ich, auf dem Weg zu unserem „Momentum“. Lange im Vorfeld habe ich mich gefragt, wie es werden würde. Ist es tatsächlich so, wie es dargestellt wurde? Eine große Community voller positiver Menschen, die auf der selben Welle reiten? Wie wird die Stimmung sein? Welche Informationen werde ich mitnehmen können? Mir kribbelten vor Vorfreude auf mein erstes Trainingsevent die Finger und bereits jetzt, am Gate, noch vor Besteigen des Fliegers, war mir eins doch bereits klar: Hier gehöre ich hin. Hier möchte ich dazu gehören. Obwohl ich außer meinen Mitreisenden noch Niemanden persönlich kannte, fühlte ich gleich die Verbundenheit.

DSC_0393

In Athen angekommen, wurden wir von den warmen Sonnenstrahlen Griechenlands willkommen geheißen, ich setzte die Sonnebrille auf und wir machten uns auf den Weg zum Hotel, um unser Gepäck abzulegen. Der erste Punkt auf unserer Agenda lautete „Sightseeing“. Auf der Akropolis angekommen, packte ich meinen blauen „You should be here“-Banner aus dem Rucksack, um damit ein Bild zu machen. Als ich mich umsah, um die perfekte Pose zu finden (Ihr kennt das 🙂 ) sah ich immer mehr Gruppen die ebenfalls ihren Banner in der Hand hielten. Und auch hier, war ich nicht „einer von Vielen“ – von vielen Touristen, von vielen Menschen, die sich gegenseitig im Weg stehen, nein, ich war „einer von uns“. Ich war Teil einer großen WV-Familie.

Als wir den Strand besuchten, ließ ich mich vom Kommen und Gehen der Wellen verzaubern und merkte, wie innerlich immer mehr Ruhe einkehrte. Das ewige Gedankenkarussell von Sorgen und Zweifeln wurde langsamer und langsamer und ein Gefühl von Freiheit und Zuversicht stellte sich ein. Ich freute mich auf den nächsten Tag und war gespannt, was mich erwarten würde.

Freitags fuhren wir als Erstes zur Location, um uns für das Event zu registrieren. Überall standen und tanzten die fleißigen Helferlein in neongelb – die Ambassadors. Sie versprühten ihre gute Laune und steckten jeden Einzelnen von uns damit an – es entwickelte sich eine unglaubliche kollektive Stimmung, wie ihr sie vielleicht aus einem Fußballstadion oder von eurem Lieblingskonzert her kennt. Ich hatte Gänsehaut und mir schoßen Glücksgefühle durch den Bauch. So etwas hatte ich in diesem Ausmaß noch nie erlebt. Im Shop kauften wir Cappies und T-Shirts, als wären es Fanartikel und für unser Team in Deutschland brachten wir „YSBH“-Banner mit.

img_20180316_124237_871.jpg

Am Abend konnte ich mein erstes Training besuchen.  Drei inspirierende Frauen erzählten die Geschichten ihrer Ups and Downs. Gerade so wie ein Schiff bei hohem Seegang, mussten auch sie mit Herausforderungen und Rückschlägen kämpfen. Heute stehen sie hier als erfolgreiche Persönlichkeiten, die mit Durchhaltevermögen und Fleiß etwas aus eigener Kraft erreicht haben – berufliche und persönliche Freiheit. Es gab mir einen unglaublichen Motivationsschub, live und in Farbe zu sehen, was man alles schaffen kann, wenn man nicht aufgibt und an seinen Herausforderungen wächst.

Samstags ging die Veranstaltung so richtig los. Die Stimmung war unbeschreiblich: Menschen aus aller Welt feierten zu geiler Musik und genossen gemeinsam ihre Zeit. Mein Herz schlug praktisch synchron mit dem Bass und ich konnte spühren, wie ihr Erfolg auf mich übersprang. Ich war angefixt. Die Coaches erzählten ihre persönlichen Erfolgsgeschichten auf der Bühne vor tausenden von Besuchern, gaben uns Tipps für unser Business und wurden gefeiert wie Rockstars. Zwischendurch heizten einige Show Acts die Stimmung zusätzlich an.

„Life is a party. Just dance.“ 🙂

Müsste ich all das Gelernte in einem Satz zusammenfassen oder das Wichtigste auf einen Punkt beschränken, dann wäre es der folgende: Der Anfang allen Erfolgs ist das Mindset. Was wir glauben, geht in Fleisch und Blut über und bestimmt wie wir mit schwierigen Situationen umgehen. Glauben wir daran und finden einen Weg, den wir vielleicht jetzt noch gar nicht sehen können oder zweifeln wir so sehr, dass wir aufgeben, ohne alle Möglichkeiten in Erwägung zu ziehen? Jeder Anfang ist schwer, in den seltensten Fällen geschieht der Erfolg über Nacht. Erfolg entsteht dort, wo niemand hinsehen will, wo es Fleiß, Kraft und Mut kostet, wo wir uns immer wieder motivieren müssen, immer wieder Ängste und Zweifel besiegen müssen. Haben wir das erst einmal überwunden, erschaffen wir Momentum und es läuft fast wie von selbst. So entwickelt sich neben unserem Business auch unsere Persönlichkeit und wo wir uns vorher noch vor Selbstzweifel klein gemacht haben, stehen wir jetzt stolz und selbstsicher mit beiden Beinen fest auf dem Boden.

20180317_184547

Abends trafen wir uns noch zu einem Teammeeting mit den Kollegen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wir waren circa 120 Personen, also ein sehe kleiner Teil, verglichen mit den Repräsentanten, die weltweit tätig sind. Alleine das zeigte mir noch einmal das Potenzial, welches in diesem Produkt steckt und wie viel wir hier in Deutschland damit erreichen können.

Abschließend kann ich mit Überzeugung sagen, dass ich absolut begeistert bin. Ich bin stolz Teil dieses Teams, Teil dieser Bewegung zu sein und diese in die Welt hinauszutragen.

Mein erster Dreamtrip für dieses Jahr ist bereits gebucht und ich freue mich wie wild darauf.

Ich wünsche euch frohe Ostertage.

Herzlichst

Eure Jenni

Ihr seid auch auf der Suche nach eurem ganz persönlichen Momentum? Dann meldet euch doch bei uns. Gemeinsam stellen wir etwas auf die Beine.