Schlagwort-Archive: Gute Vorsätze unsetzen

Eine Frau, die im Sonnenschein meditiert.

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 18: Mantra, Mantra

„What consumes you mind controls your life.“

Hi ihr Lieben,

wenn man sich dazu entschieden hat ein Projekt anzugehen, gute Vorsätze durchzuziehen, etwas in seinem Leben zum Positiven zu verändern, hört man einen wichtigen Tipp: Suche dir Verbündete!
Verbündete geben euch Power, motivieren euch, halten euch den Kopf hoch und wenn es mal nicht so gut läuft. Wahre Freunde eben, nicht wahr?

Wer sollte euer bester Freund in eurem Leben sein? Wer sollte die Person sein, die immer hinter euch steht, immer an euch glaubt und euch immer wieder antreibt?

Ihr selber!

Eure Superpower wohnt bereits in euch. „Wer seine Gedanken kontrolliert, kontrolliert sein Leben.“

Eure aktuellen Gewohnheiten laufen unbewusst ab. Sie sind in euer Denken und Fühlen und somit auch in euer Handeln eingebrannt.
Wenn ihr diesen Umstand nicht an der Wurzel angeht, werden euch all euer Warum und all eure guten Vorsätze nichts bringen.

Wenn ihr euch vornehmt weniger Süßigkeiten zu essen, aber Süßigkeiten euer Nummer 1-Glücklichmacher in schlechten Zeiten ist, wer wird dann wohl siegen?
Euer Neujahresvorsatz oder euer „primitives“ Verhalten?
Wenn ihr gerne zehn Interessenten für euer Businessprojekt am Tag einladen möchtet, euch aber selber wertlos fühlt und Angst vor Ablehnung habt, wen werdet ihr dann wohl niemals anrufen? Eure Interessenten.

Alles beginnt in eurem Kopf.
Wie könnt ihr eure Gedanken aber annährend unter Kontrolle bekommen?
Sicherlich anstrengend bei den tausenden von Gedanken, die euch durch den Kopf schwirren.

Eine einfache Methode erlaubt es euch trotzdem, eure Gedanken immer wieder zu fokussieren und als Verbündeten zu nutzen.

Praxistipp:
Entwickle ein Mantra!
Ein Mantra ist eine Affirmation, also etwas, das du immer wieder zu dir selber sagst.
Das bringt natürlich nur etwas, wenn du es dir zur Routine machst.
Am besten eignen sich dazu die Zeitpunkte kurz nach dem Aufstehen oder bevor du einschläfst. Dann ist dein Unterbewusstsein am zugänglichsten.
Eine Affirmation ist eine der bekanntesten Methoden, um etwas zuverlässig zu verändern.
Du programmierst durch diesen einfachen Trick deine Gedanken langfristig um.
Das wirkt sich auf deine Gefühle aus und die letztlich auf dein Handeln.

Wie kann deine Affirmation nun lauten?
Beispiel: Du hast dir vorgenommen selbstbewusster zu werden und häufiger für dich selber einzustehen. Dein Mantra kann dann lauten: „Ich bin genauso viel Wert wie jeder andere Mensch und habe den Mut für mich selber einzustehen.“

Wenn du dir vorgenommen hast, besser mit deinen Finanzen umzugehen, dann kann dein Mantra sein: „Ich genieße Wohlstand und Fülle in meinem Leben.“

Wenn du gerne mehr für deine Gesundheit machen möchtest, dann kann dein Mantra lauten:“Das Geschenk der Gesundheit hält mich am Leben.“

Nehme deinen Vorsatz und überlege dir, was du gerne hättest. Suche dir dann eine bejahende Affirmation, die dieses Vorhaben stützt und mit der du dich wohlfühlen kannst. Es bringt dir nur etwas, wenn du dir diesen Satz auch abkaufst. Sonst erreichst du eher das Gegenteil damit.

Konzentriere dich mindestens einmal am Tag auf dieses Mantra und sage es 10x hinter einander auf. Gerne laut oder auch nur in Gedanken. Bring dich vorher in eine gute Grundstimmung. Stell dir etwas vor, wofür du dankbar bist. Meist lächelst du dann auch automatisch und bist gut drauf. In diesem Energielevel hat das Mantra die höchste Wirkung.

Ihr seid Superstars, die ihre Vorsätze mit Leichtigkeit umsetzen
Eure Triumphmädchen

Ein Mann läuft durch den Sand.

Erfolgsgeschichte #2: Roger Bannister

„Wer ist Roger Bannister?“, wird sich der ein oder andere vielleicht fragen, der mit Sportgeschichte nicht so viel am Hut hat. Doch der damalige Mittelstreckenläufer und Neurologe hat ein wahres Wunder vollbracht und damit Geschichte geschrieben.

Wir drehen einmal an der Uhr und reisen in das Jahr 1986.🕰️
Der Berufssportler Willy George stellt mit einer Zeit von 4:12,75 Minuten einen Rekord für das Laufen der englischen Meile (= 1609 Meter) auf, der sich knapp 40 Jahre halten soll. Nach diesem Ereignis schaffen es auch andere Sportler diese Entfernung mit etwas über 4 Minuten zu laufen.

Das Ergebnis?
Zum damaligen Zeitpunkt gilt die 4-Minuten-Marke als nicht unterbietbare Zeitgrenze.

Sir Roger Gilbert Bannister, damaliger Student, entschließt sich dazu, diese Grenze nicht hinzunehmen und diese als erster Mensch zu durchbrechen.

Für die Verwirklichung seiner Vision sucht er sich das Sportfest am 6. Mai 1954 in Oxford aus. Anfänglich stehen nicht alle Zeichen auf Erfolg und Bannister kommt so mancher Zweifel. Beim Start entscheidet er sich trotzdem dazu, es durchzuziehen.
Als er im Ziel völlig erschöpft seinem Freund in die Arme fällt und seine Zeit durchgesagt wird, flippt die Menge aus.

3:59,4 Minuten

Der Bann war gebrochen. Noch im dem selben Jahr gelingt es 37 Läufern die Traummeile in unter 4 Minuten zu laufen. 🏅

Jahre später analysiert Bannister seine Leistung und hält fest:“Das Geheimnis ist, dass man für einen Augenblick seinen Sinn für Maßstäbe verliert. Dieser Prozeß löst einen Siegeswillen aus, der bei anderen blockiert bleibt. Das ist der Faktor, der den Abstand zwischen Sieg und Geschlagensein ausmacht!“

Heute reicht die Vier-Minuten-Meile gerade noch als Qualifikationszeit für die amerikanische Meisterschaft.

Ein Seestern liegt am Strand

Inspiration #1: Der Seestern

Hi ihr Lieben,

der Sonntag steht im Zeichen der Inspiration. Schon seit Jahrhunderten finden wir in der Literatur Geschichten, die uns bewegen und vielleicht sogar einen kleinen Funken in uns entzünden, der zu einem riesigen Feuer wird.

Mir ging es mit „The Star Thrower“ von Loren Eiseley so. Seid 1969 hat es in zahlreichen Formen seinen Weg in die Welt gefunden. Die Quintessenz bleibt dabei immer die gleiche. Lasst es einfach auf euch wirken und entscheidet selbst, welche Bedeutung ihr der Erzählung beimesst.

Der Seestern
„Als ein alter Mann bei Sonnenuntergang den Strand entlang ging, sah er vor sich einen Jungen, der Seesterne aufhob und ins Meer warf. Nachdem er ihn schließlich eingeholt hatte, fragte er ihn, warum er das denn tue. Die Antwort war, dass die gestrandeten Seesterne sterben würden, wenn sie bis Sonnenaufgang liegen blieben. „Aber der Strand ist viele, viele Kilometer lang und tausende Seesterne liegen hier“, erwiderte der Alte. „Was macht es also für einen Unterschied, wenn Du Dich abmühst?“ Der Junge blickte auf den Seestern in seiner Hand und warf ihn in die rettenden Wellen: „Für diesen hier macht es einen Unterschied!“

Herzlichst
Eure Triumphmädchen