Schlagwort-Archive: Gewohnheiten identifizieren

Zwei Zahnbürsten in einem Glas.

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 16: Verkehrt herum

„If you want a different life, you gotta start doing and learning different things.“ – Jane Kenyon

Hi Ihr Lieben,

neue Gewohnheiten zu entwickeln ist manchmal nicht so leicht, wie ihr euch das wünscht, oder?

Veränderung muss aber gar nicht schwer sein. Manchmal hilft es euch schon mit kleinen Dingen anzufangen. Jede Gewohnheit beginnt mit solchen Babyschritten und nach und nach werden daraus große und starke Routinen.

Wichtig ist, sich selber herauszufordern. Nur so entsteht Wachstum.

Wer gerne neue Gewohnheiten entwickeln möchte, tut gut daran, im Gehirn andere Regionen zu aktivieren, als sonst. Das hält agil und entwickelt die Fähigkeit auch im täglichen Tun neue Wege zu gehen.

Wir denken täglich durchschnittlich 60.000 – 70.000 Gedanken, aber ca. 90 – 95% davon sind immer wieder die Gleichen, die wir auch gestern oder vorgestern gedacht haben. Diese Gedanken bewirken also keine großen Veränderungen. Wenn wir immer wieder dasselbe tun wird sich auch immer wieder dasselbe Ergebnis zeigen.

Also tun wir heute und die nächsten Tage mal etwas Neues bzw. etwas auf neue Art und Weise.

Praxistipp:
Putz dir ab heute eine zeitlang jeden Tag mit der, für dir ungewohnte Hand die Zähne! Durch die neue Herausforderung für das Gehirn werden andere Hirnregionen aktiviert und bleiben fit. Außerdem ersetzt du so eine alte Routine durch eine Neue. Eine super Übung, um neue Gewohnheiten zu implementieren.

Achtung!

Putz dir bitte zu Beginn auch im Anschluss nochmal mit der gewohnten Hand die Zähne. Denn da du mit der anderen Hand noch nicht so geübt bist, bist du auch noch nicht so gründlich!

Ran an die Zahnbürsten 🙂

Eure Triumphmädchen

Eine Balletttänzerin vor einem rosefarbenem Himmel.

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 12: Tanz in den Tag

„Everytime I Dance, I turn into a better version of me.“

Hi ihr Lieben,

seid ihr morgens nach dem Aufstehen schon fit und voller Energie?
Wenn das nicht der Fall ist, wird es euch sicherlich schwer fallen, eine nützliche Morgenroutine zu entwickeln.

Eine Routine habt ihr natürlich trotzdem. Möglicherweise besteht eure Routine aktuell darin, den Wecker drei Mal auf Schlummern zu stellen, danach schlufft ihr halbblind ins Badezimmer und schafft es mit letzter Kraft eure Zähne zu putzen.
Leider beschert euch das keine positive Energie, mit der ihr in den Tag starten könnt.
Dementsprechend geht es mit dem gleichen Level auf der Arbeit weiter und ihr schleppt euch von Stunde zu Stunde, bis ihr endlich wieder auf der Couch liegt und sanft einschlummert.

Woher kommt dann die Power, euch noch zum Sport aufzuraffen?
Woher kommt die Begeisterung, um einem Interessenten eure Megaidee zu präsentieren?
Woher kommt eure Lust, noch zehn neue Vokabeln zu lernen?

OHNE ENERGIE WIRD DAS NICHTS!

Gibt es einen Weg euer Energielevel zu beeinflussen und schon powerful in den Tag zu starten?

Praxistipp:
Schmeiß deine Lieblingsmusik an und tanze in den Morgen.
Kein Scherz. Es ist absolut geil.
Apps bieten dir heutzutage die Möglichkeit deine Lieblingslieder zu einer Playlist zusammenzufassen.
Wähle aus deinen Liedern diejenigen aus, die bei dir den Wunsch auslösen zu tanzen.

Wer kann beispielsweise bei „Johnny B. Goode“, „Walking on Sunshine“ oder „Mr. Blue Sky“ schon seine Füße still halten? Wir nicht. 🙂
Probier´ es mit deinen eigenen Songs aus. Erstell am besten eine Playlist mit mehr als 30 Liedern, sodass du nicht zwingend jeden Morgen den gleichen Song hörst.
Das kann einem dann auch schnell zu den Ohren raushängen.

Dieses Ritual macht dir so viel Bock auf das Leben, dass du den kompletten Tag ganz anders angehst als sonst. Möglicherweise packst du dann auch deine Vorsätze direkt morgens an und hast den Kopf für andere Sachen frei.

Extratipp:
Auch bei schlechter Laune ist es ein super Trick dich von allem Negativen freizutanzen.
Lass alles raus, was dich runterzieht.

Playlist on
Eure Triumphmädchen

Armbanduhr mit Überwachungsfunktion

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 2: Deine persönliche Bestandsaufnahme

„You never change your life, until you change something you do daily.“ – John C. Maxwell

Hi ihr Lieben,

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Gestern habt ihr mit der Umsetzung eurer Vorsätze für 2020 gestartet und den ersten Schritt gemacht. Damit ihr euch einen Erfolgsplan machen könnt, um eure Ziele zu erreichen, müsst ihr zunächst einmal wissen, wo ihr gerade steht. Möglicherweise habt ihr Gewohnheiten, die euch bei der Umsetzung behindern oder euch unnötig Zeit rauben. Wenn ihr wisst, welcher Weg zwischen eurem Status Quo und eurem Wunschziel liegt, könnt ihr diesen in mehrere Meilensteine einteilen.

Wie findest du heraus, wo du gerade stehst?

Praxistipp:
Mache deine persönliche Bestandsaufnahme.
Hier gibt es hilfreiche Apps. Sucht in eurem App Store einfach nach „Gewohnheiten-Tracker“ und schon stehen euch mehrere Helfer zur Auswahl.
Findet heraus, womit ihr die meiste Zeit verbringt und fragt euch, ob es Gewohnheiten gibt, die ihr durch sinnvollere Aktivitäten ersetzen könnt. Klassisches Beispiel: Tausche „Netflixen“ gegen „An deinen Träumen arbeiten“.
Analysiere dann den IST-Zustand.
An welchen Stellen bist du wie weit von deinem Ziel entfernt. Was sind die richtigen Aktivitäten, die dich nach vorne bringen?

Auf die Tracker, fertig, los. 😉

Eure Triumphmädchen

Photo by Andres Urena on Unsplash