Schlagwort-Archive: erfolgskonzept

Ein Kind in Superheldenkostüm breitet sein Cape aus

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 15: Selbstbewusst in 3 Minuten

„You´re much stronger than you think you are. Trust me.“ – Superman

Hi ihr Lieben,

hier kommt ein supergeiler Trick für jeden von euch, der innerhalb von kurzer Zeit einen absoluten Schub für sein Selbstbewusstsein benötigt.

Stellt euch vor, ihr steht vor einer schwierigen Aufgabe. Ihr müsst eine Präsentation halten, habt gleich ein anspruchsvolles Kundengespräch oder eine andere Situation, für die ihr Selbstvertrauen braucht. Vielleicht ist euer guter Vorsatz auch öfters mal Nein zu sagen oder mehr für eure Meinung einzustehen. Jetzt kommt es genau dazu, dass ihr Stellung beziehen müsst und wollt euch vorher in ein gutes Energielevel bringen.

Wie mittlerweile allgemein bekannt ist, wirken sich nicht nur eure Gefühle auf eure Körpersprache aus, sondern auch eure Körpersprache auf eure Gefühle.

Wenn wir super Power brauchen, von wem können wir dann besser lernen, als von Wonder Woman, Spiderman & Co?

Praxistipp:
Mach die Superheldenpose!
Du kennst es sich aus dem Comic. Der Held steht vor einer schwierigen Herausforderung und muss all seine Kraft mobilisieren. Hier kommt nun seine eindrucksvolle Superheldenpose zum Einsatz. Du brauchst kein Cape, um diese Powerpose auch zu nutzen. Stell dich dazu einfach breitbeinig hin, stemm´die Hände in die Hüfte, Brust raus, Schultern zurück und den Blick hoch zum Himmel gerichtet.

Deine Körpersprache signalisiert nun ganz eindeutig: „Ich bin nicht eingeschüchtert.“ Genau das überträgt sich nach kurzer Zeit auf deine Emotionen und du fühlst dich jeder Situation gewachsen.

Wir wenden diese Technik selber immer wieder an und sind jedes Mal begeistert von dem Ergebnis.

Seid also stark, ihr wisst nie, wen ihr damit gerade inspiriert
Eure Triumphmädchen

Eine Hand streckt sich an einem Felsen hoch

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 7: Rückschläge einplanen

„When life puts you in though situations don´t say „Why me?“. Say „Try me!“

Hi ihr Lieben,

wie läuft es bisher mit euren Vorhaben? Sind eure Vorsätze schon zu kleinen Gewohnheiten geworden?

Feste Zeiten in unseren Alltag einzuplanen und uns eineRoutine zu schaffen, sind bekannte Tricks, um schnellstmöglich und langfristig neue Gewohnheiten zu entwickeln. Wie beim Autofahren laufen diese dann automatisch in unserem Unterbewusstsein ab und werden fester Bestandteil in unserem Leben.

So gut wir uns allerdings auf unser Vorhaben vorbereiten, so ernst wir es auch nehmen, vor einer Sache sind wir niemals ganz geschützt: Rückschlägen.

Jeder von uns hat sie schon erlebt, jeden von uns haben sie schon einmal frustriert.
Häufig stehen wir dann an einem wichtigen Punkt: Dem Moment, an dem wir entscheiden, ob wir scheitern wollen oder die Zähne zusammenbeißen und trotzdem weiter machen.

Wenn wir einen Rückschlag erleiden, fühlt es sich manchmal so an, als ob wir versagt hätten. Schuld ist unser Perfektionismus. Wir glauben, wir müssen alles zu 100% schaffen, ansonsten hätten wir versagt. Schade, oder?

Wie würdet ihr mit einer guten Freundin oder einem guten Freund sprechen, wenn er oder sie einen Rückschlag erlitten hätte? Würdet ihr demjenigen dann vorhalten, dass er versagt hat? NEIN? Warum sagt ihr euch selber dann so etwas?

Die Wahrheit ist: Widrigkeiten gehören zum Leben dazu. Es kann immer wieder Rückschläge geben.

Wie könnt ihr dieses Wissen nun für euch nutzen?

Praxistipp:
Plan Rückschläge von Anfang an ein!
Du weißt spätestens jetzt, dass Rückschläge etwas ganz normales sind. Jeder erfolgreiche Mensch da draußen, kann dir ein Lied davon singen. Glückskinder, bei denen von Anhieb einfach alles klappt, sind die Ausnahme. Alle anderen haben hart dafür gekämpft, um an ihr Ziel zu kommen und haben sich einfach immer wieder aufgerafft. Mach dir das immer wieder klar und binde es in deinen persönlichen Dialog ein.
Sobald du in eine Situation gerätst, die dich zurückwirft, atme tief durch und mach dir bewusst, dass das völlig normal ist und du einfach nur weitermachen musst.

Wir wünschen euch viel Erfolg beim Durchhalten
Eure Triumphmädchen

 

Jemand unterschreibt einen Vertrag.

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 3: Schließe einen Vertrag mit dir selber

„Motivation is what gets you started. Commitment is what keeps you going.“

Hi ihr Lieben,

nachdem ihr nun herausgefunden habt, was ihr genau in eurem Leben verbessern möchtet, geht es nun darum, dass dieser Vorsatz nicht für immer ein Wunsch bleibt. Ihr erreicht euer Ziel nur dann, wenn ihr bereit seid zu handeln. Tag für Tag. Ihr müsst das innere Verlangen haben, dieses Ziel wirklich zu erreichen und dafür jede Hürde zu nehmen.

Wie könnt ihr diesen inneren Druck aufbauen?

Praxistipp:

Schließt einen Vertrag mit euch selber und geht ein festes Commitment ein.
Indem ihr eure Ziele und auch eure Handlungen schriftlich fixiert, werden diese konkret. Ihr verpflichtet euch zu den notwendigen Handlungen.
Hierbei ist es wichtig, so eindeutig wie möglich zu formulieren. Hier ein Beispiel:
„Bis 31.12.2020 setze ich es mir zum Ziel mit meinem Onlinebusiness 3500 € monatlich zu verdienen. Hierfür verpflichte ich mich täglich min. 30 Minuten an meiner Onlinepräsenz zu arbeiten und 30 Minuten Kontakte zu pflegen und Gespräche mit Interessenten zu führen.“

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt.

In diesem Sinne
Eure Triumphmädchen

Photo by Cytonn Photography on Unsplash

Darstellung des Cashflow Quadranten

Der Cashflow Quadrant: Die 4 Einkommensarten

Hi ihr Lieben,

heute geht es um ein besonders wichtiges Thema, für all diejenigen, die sich mit der richtigen Einstellung zum Erfolg beschäftigen möchten. Wir machen heute einen kleinen Ausflug in den Bereich Finanzen.
Wer könnte uns da besser beraten, als der Finanzguru Robert Kiyosaki (* 8. April 1947 in Hilo, Hawaii).
Robert ist ein US-amerikanischer Geschäftsmann und Autor.
In seinem 2014 erschienene Buch „Der Cashflow Quadrant“, erklärt er die vier Arten der Einkommensgenerierung und wie man sich diese zu nutzen machen kann.

Hier kommt eine kurze Zusammenfassung.

Auf der linken Seite des Quadranten finden sich: 

  • „E“ – der Employee, also der Angestellte. Er stellt einem Unternehmen seine Arbeitsleistung gegen Geld zur Verfügung. In dieser Position gibt es immer einen Vorgesetzten, dem man Rechenschaft abzulegen hat. Die meisten Menschen befinden sich übrigens im E-Quadranten.
  • „S“ – der Self-Employee, also Selbstständige. Hier gibt es keinen Vorgesetzten, Zeit wird immer noch gegen Geld getauscht. Spöttisch kann man auch sagen:
    „Man ist SELBST und STÄNDIG“.

Auf der linken Seite wird Zeit gegen Geld getauscht. Finanzielle Freiheit ist demnach nur limitiert möglich.
Was passiert, wenn ich aufhöre zu arbeiten? Ich erhalte kein Geld mehr!

Auf der rechten Seite des Quadranten befinden sich:

  • „B“ – steht für Business. Also dafür, dass jemand eine Vision hat und ein System aufbaut, das für seine Vision arbeitet. Das Business läuft auch, wenn er nicht da ist. Er selber arbeitet am Unternehmen und nicht im Unternehmen.
  • „I“ – der Investor. Er hat keine eigene Idee, sondern kauft ein bestehendes System und lässt sein Geld für sich arbeiten.

Auf der rechten Seite befinden sich die meisten Menschen, die finanziell frei sind. Hier wird Zeit nicht mehr gegen Geld getauscht, sondern einmalig etwas aufgebaut. Passives Einkommen fließt langfristig in unsere Tasche.

Welcher der vier Bereiche ist nun der Beste?

Genau genommen, ist kein Bereich besser als der Andere. Alle haben ihre Daseinsberechtigung und ihre Vorteile. Es kommt darauf an, was du selber möchtest.

Hier ein Beispiel:
Wenn dir Planung und Sicherheit sehr wichtig ist, dann bist du als Angestellter sehr zufrieden. Du leistest deine Arbeitskraft und bekommst dafür ein Gehalt. Theoretisch kannst du auch als Angestellter sehr gutes Geld verdienen, beispielsweise als CEO einer Firma. Der Nachteil ist, dass du zeitlich und finanziell limitiert bist. Im Regelfall kannst du nicht einfach alles stehen und liegen lassen, nur weil dir danach ist, im Krankheitsfall kreisen deine Gedanken eher darum, was es im Büro alles zu erledigen gibt, als darum gesund zu werden und im Ernstfall hört die regelmäßige Gehaltszahlung auf, sobald du nicht mehr arbeiten kommen kannst.

Wenn du dich nun selber verwirklichen möchtest, dann bist du als Selbstständiger gut aufgehoben. Du bist dein eigener Boss, kannst deine eigenen Regeln aufstellen und musst niemandem Rechenschaft ablegen. Wenn dein Unternehmen durch die Decke geht, hast du auch hier tolle finanzielle Möglichkeiten. Du musst auf der anderen Seite dein Konzept komplett selber auf die Beine stellen und sehr viel Leistung erbringen. Im Ernstfall heißt das, auch Doppelschichten einzulegen und die Wochenenden durchzuarbeiten. Denk nur einmal an einen Restaurantbesitzer. Außerdem hast du anfangs ein hohes finanzielles Risiko. Bis dein Laden läuft, hast du vielleicht mehrere Tausende Euros ausgegeben.

Du möchtest sehr gerne selbstbestimmt sein und vor allem viel Zeit haben? Dann ist es Zeit für dich, dein eigenes Business aufzubauen. Das bedeutet für dich, einmal Arbeit reinzustecken, um etwas aufzubauen und dann dein Leben lang davon zu profitieren. Künstler machen das beispielsweise, durch ihre Bilder, Musik oder Filme. Auch Autoren schreiben einmal ein Buch und verdienen danach durch jeden Verkauf.
Dir fehlt eine eigene Idee und auch Kapital? Kein Problem! In der Welt da draußen, haben schon viele Menschen tolle Ideen gehabt und geben uns täglich die Möglichkeit davon zu profitieren. Bestehende Systeme sind bereits erprobt und du musst das Rad nicht neu erfinden. Es gibt tolle Konzepte, bei denen du für eine kleine Gebühr dabei sein kannst. Der Vorteil: Du kannst mit wenig Einsatz, sehr viel erreichen und langfristig finanziell und zeitlich unabhängig sein.
Du bist aktuell auf der Suche nach einer smarten Möglichkeit?

Mehr_Infos_Button

Wenn dir sogar Kapital zur Verfügung steht, kannst du dein Geld auch einfach für dich arbeiten lassen und in bestehende Systeme investieren. Die bekanntesten Arten sind sicher Aktien und Immobilien. Das solltest du jedoch nur in einem Markt machen, in dem du dich auch auskennst. Das finanzielle Risiko besteht natürlich trotzdem. Wir müssen dabei nur an die Börsenkrise oder schiefgelaufene Immobiliengeschäfte zurückdenken.

Warum nur in einem Bereich aktiv sein?

Müssen wir uns denn wirklich entscheiden, ob wir lieber Angestellter sind oder doch Investor? Müssen wir auf die Sicherheit eines Gehalts verzichten, wenn wir hoch hinaus wollen?
NEIN!
Heutzutage stehen doch die wenigsten auf nur einem Standbein und das ist gut so.
Zu unsicher sind die klassischen Jobs. Fallen euch beispielsweise Berufe ein, die es mittlerweile gar nicht mehr gibt?
Viele Berufe werden immer mehr durch Maschinen ersetzt und fallen zukünftig weg. Sicherheit ist so gesehen also nur noch eine Illusion. Daher geht der Trend zum zweiten Standbein. Die einen suchen sich einen klassischen Nebenjob und geben noch mehr von ihrer Freizeit auf, andere legen einen Teil ihres Geldes zur Seite und investieren damit eben in Aktiengeschäfte oder kaufen sich Immobilien.
Wieder andere bauen sich flexibel neben dem Job ein eigenes Business auf. Seit der Erfindung des Internets geht das bequem von jedem Ort auf der Welt.
Selbst Coaches wie Tony Robbins und Tobias Beck können nicht klar in einen Quadranten zugeordnet werden. Sie haben sich mit Büchern, Podcasts, etc. ein eigenes System geschaffen, das Geld passiv in ihr Leben fließen lässt. Doch was, wenn sie auf einmal nicht mehr auf der Bühne stehen?

Wir hoffen, dass wir euch ein bisschen Klarheit verschaffen konnten, inwiefern sich die verschiedenen Einkommensarten unterscheiden. Wenn ihr euch eingehender mit dem Thema beschäftigen möchtet, findet ihr hier das Buch „Der Cashflow Quadrant“.

Zum Schluss lassen wir Robert Kiyosaki mit diesem Interview des Focus noch einmal selber zu Wort kommen.

Du willst mehr darüber erfahren, wie dir der Cashflow Quadrant helfen kann, deine finanzielle Situation zu verbessern?

Test-Button

Wir wünschen euch einen schönen Sonntag
Eure Triumphmädchen

Der Schlüssel zum Erfolg sind passive Einnahmequellen wie Aktiendividenden oder Mieteinnahmen, die Geld in die Brieftasche spülen. Es sei denn, Sie sind Fußballspieler, dann werden sie auch als Angestellter reich und brauchen meine Tipps nicht.
– Robert Kiyosaki