Schlagwort-Archive: erfolgreich werden

Eine Frau, die im Sonnenschein meditiert.

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 18: Mantra, Mantra

„What consumes you mind controls your life.“

Hi ihr Lieben,

wenn man sich dazu entschieden hat ein Projekt anzugehen, gute Vorsätze durchzuziehen, etwas in seinem Leben zum Positiven zu verändern, hört man einen wichtigen Tipp: Suche dir Verbündete!
Verbündete geben euch Power, motivieren euch, halten euch den Kopf hoch und wenn es mal nicht so gut läuft. Wahre Freunde eben, nicht wahr?

Wer sollte euer bester Freund in eurem Leben sein? Wer sollte die Person sein, die immer hinter euch steht, immer an euch glaubt und euch immer wieder antreibt?

Ihr selber!

Eure Superpower wohnt bereits in euch. „Wer seine Gedanken kontrolliert, kontrolliert sein Leben.“

Eure aktuellen Gewohnheiten laufen unbewusst ab. Sie sind in euer Denken und Fühlen und somit auch in euer Handeln eingebrannt.
Wenn ihr diesen Umstand nicht an der Wurzel angeht, werden euch all euer Warum und all eure guten Vorsätze nichts bringen.

Wenn ihr euch vornehmt weniger Süßigkeiten zu essen, aber Süßigkeiten euer Nummer 1-Glücklichmacher in schlechten Zeiten ist, wer wird dann wohl siegen?
Euer Neujahresvorsatz oder euer „primitives“ Verhalten?
Wenn ihr gerne zehn Interessenten für euer Businessprojekt am Tag einladen möchtet, euch aber selber wertlos fühlt und Angst vor Ablehnung habt, wen werdet ihr dann wohl niemals anrufen? Eure Interessenten.

Alles beginnt in eurem Kopf.
Wie könnt ihr eure Gedanken aber annährend unter Kontrolle bekommen?
Sicherlich anstrengend bei den tausenden von Gedanken, die euch durch den Kopf schwirren.

Eine einfache Methode erlaubt es euch trotzdem, eure Gedanken immer wieder zu fokussieren und als Verbündeten zu nutzen.

Praxistipp:
Entwickle ein Mantra!
Ein Mantra ist eine Affirmation, also etwas, das du immer wieder zu dir selber sagst.
Das bringt natürlich nur etwas, wenn du es dir zur Routine machst.
Am besten eignen sich dazu die Zeitpunkte kurz nach dem Aufstehen oder bevor du einschläfst. Dann ist dein Unterbewusstsein am zugänglichsten.
Eine Affirmation ist eine der bekanntesten Methoden, um etwas zuverlässig zu verändern.
Du programmierst durch diesen einfachen Trick deine Gedanken langfristig um.
Das wirkt sich auf deine Gefühle aus und die letztlich auf dein Handeln.

Wie kann deine Affirmation nun lauten?
Beispiel: Du hast dir vorgenommen selbstbewusster zu werden und häufiger für dich selber einzustehen. Dein Mantra kann dann lauten: „Ich bin genauso viel Wert wie jeder andere Mensch und habe den Mut für mich selber einzustehen.“

Wenn du dir vorgenommen hast, besser mit deinen Finanzen umzugehen, dann kann dein Mantra sein: „Ich genieße Wohlstand und Fülle in meinem Leben.“

Wenn du gerne mehr für deine Gesundheit machen möchtest, dann kann dein Mantra lauten:“Das Geschenk der Gesundheit hält mich am Leben.“

Nehme deinen Vorsatz und überlege dir, was du gerne hättest. Suche dir dann eine bejahende Affirmation, die dieses Vorhaben stützt und mit der du dich wohlfühlen kannst. Es bringt dir nur etwas, wenn du dir diesen Satz auch abkaufst. Sonst erreichst du eher das Gegenteil damit.

Konzentriere dich mindestens einmal am Tag auf dieses Mantra und sage es 10x hinter einander auf. Gerne laut oder auch nur in Gedanken. Bring dich vorher in eine gute Grundstimmung. Stell dir etwas vor, wofür du dankbar bist. Meist lächelst du dann auch automatisch und bist gut drauf. In diesem Energielevel hat das Mantra die höchste Wirkung.

Ihr seid Superstars, die ihre Vorsätze mit Leichtigkeit umsetzen
Eure Triumphmädchen

Hände schlagen auf bunte Trommeln.

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 14: Die Thymusdrüse – Dein Verbündeter

„Motivation? Is right inside you.“

Hi ihr Lieben,

wie gut kennt ihr euren Körper? Wisst ihr, dass einer euer stärksten Verbündeten direkt in eurer Brust steckt?

Wir meinen hier nicht euer Herz. Sondern eure Thymusdrüse.
Was für eine Drüse, werdet ihr euch jetzt vielleicht fragen.

Ihre größte Rolle spielt sie während der Kindheit und Jugendzeit.
Danach schrumpft sie und wird teils von Fettgewebe ersetzt.
Ihr Spitzname lautet auch „Gehirn der körpereigenen Abwehr“.
Mehr zu ihrer Funktion erfahrt ihr hier.

Warum ist diese Drüse für euch nun so entscheidend?
Sie unterstützt nicht nur eure Abwehr, sondern verleiht euch auch massiv Energie
Energie, die ihr braucht, um bei euren Neujahresvorsätzen oder Businessprojekten am Ball zu bleiben. 

Was also tun?
Ihr kennt sicher diese unglaubliche Szene aus dem Film „Wolf of Wall Street“, in der sich Matthew Mcconaughey wie wild auf die Brust schlägt. 

Praxistipp:
Aktiviere deine Thymusdrüse und hol dir einen Schub Power. 
Lege deine Faust vier Finger breit unter der Halskuhle auf deine Brust. Nun klopfe sanft in einem von dir gewählten, ruhigen Takt. Wenn du möchtest, kannst du zur Unterstützung dabei summen. Nach circa 15 Sekunden sollte sich das Verlangen einstellen tief einzuatmen. Es fühlt sich an, als hättest du dich mit einer metholhaltigen Creme eingerieben. Nutze diese Energie und starte mit deinen Vorsätzen durch.

Los geht’s, 1, 2, 1, 2, 1, 2,
Eure Triumphmädchen

 

 

 

 

Schriftzug: Go up and never stop

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 13: Dein persönlicher Motivationscoach

„Real challenge of growth comes when you get knocked down. It takes courage to act then. It takes courage to start over again. It´s not easy to change, if it were in fact easy, everybody would do it. Accept where you are. The last chapter to your life has not been written yet. Say `This year I will make this goal a reality. I CAN, I CAN, I CAN!`“

Hi ihr Lieben,

der Personal Coach ist euch bestimmt aus dem Fitnessbereich ein Begriff, oder?
Er hilft all denjenigen, denen es schwerfällt, sich selber zu motivieren.
Also drillt er euch, und drillt euch, und drillt euch noch weiter, bis ihr euer Ziel erreicht habt.
So bleibt ihr am Ball, habt feste Termine, an die ihr euch halten müsst und jemanden an eurer Seite, der euch keine Ausrede durchgehen lässt.

Wer genug Geld hat, kann sich einen solchen Motivationscoach leisten.
Mittlerweile gibt es sie in allen Bereichen, egal ob ihr einen Ernährungscoach sucht oder einen Businesscoach. Im Internet werdet ihr fündig.
Und wer nicht genug Geld hat?
Welche Möglichkeiten habt ihr, um eure Motivation alleine anzukicken?

Praxistipp:
Nutze Motivationsvideos.
Das Internet ist voll von kostenfreien Videos, die es mit epischer Musik und tiefgreifendem Inhalt schaffen, die Motivationstaste in dir zu drücken.

Mach es zu deiner Routine, sie immer und immer wieder zu hören. Ein mega Zeitpunkt dafür ist die Zeit, während du dir beispielsweise die Zähne putzt oder den Kaffee durchlaufen lässt. Verbinde das Hören solcher Videos mit deiner Gute-Laune-Playlist und hol dir die doppelte Power.

Hier kommst du zu unserm Lieblings-Motivationsvideo.

Geil ist auch diese Rede des zweifachen Oscarpreisträgers Denzel Washington.

Es gibt auch Apps, die dich jeden Tag mit ihrer Botschaft dazu inspirieren, den Hintern hochzubekommen. Nutze auch deinen Handywecker, in dem du dir mehrere Erinnerungen mit motivierenden Texten stellst.

Lasse all die kleinen Helfer zu deinem persönlichen Coach werden.

Wenn du eine Person in deinem Leben hast, auf die du dich verlassen kannst, dann frag sie, ob sie dein Sparring-Partner sein möchte. Vielleicht habt ihr Lust eure Vorsätze gemeinsam durchzuziehen.

Worauf wartet ihr noch?
Los geht´s!
Eure Triumphmädchen

Fußspuren im Sand

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 11: Baby Action

„Think big, start small.“

Hi ihr Lieben,

Action ist das Zauberwort, wenn es darum geht, erfolgreich zu sein. Egal, ob es um eure Neujahrsvorsätze oder ein Businessprojekt geht. Erst wenn ihr wirklich etwas tut, kommt ihr Schritt für Schritt zum Ziel.

Manchmal fällt es trotzdem nicht leicht, neue Routinen zu schaffen. Ihr habt ein Zeitproblem oder ein Motivationsproblem, das euch im Weg steht. Nicht immer bekommt ihr das so leicht überwunden, vor allem, wenn euer Vorhaben jetzt auch noch sehr anstrengend klingt.

„10 km laufen“, „Eine Stunde Businesscalls“, „20 Seiten Lesen“, klingt nach Arbeit, oder?

Es gibt einen einfachen Trick, wie ihr neue Gewohnheiten ganz simpel in eurem Alltag ergänzen könnt.

Praxistipp:
Think Big, start small. Wenn es dir schwerfällt gleich zu 100% durchzustarten, dann fang mit Babyschritten an.

  • Meditiere 3-5 Minuten am Morgen
  • Rufe drei Kunden an
  • Lese drei Seiten vor dem Schlafengehen
  • Laufe 500 Meter für den Anfang

Plan gerade so viel, dass es dir super leicht fällt, damit anzufangen.

Du schlägst zwei Fliegen mit einer Klappe:
1) Du fängst an und du kannst eine Routine entwickeln, die du nach uns nach ausbauen kannst
2) Du schaffst dir Erfolgserlebnisse, somit gewinnst du Spaß an der Sache und freust dich schon auf den nächsten Tag.

Extratipp:
Wenn du natürlich Spaß an der Sache hast, dann lauf noch einen Meter weiter, les noch eine Seite oder ruf noch einen Kunden an. Nutze deinen Flow. 🙂

Lasset die Zeit laufen

Eure Triumphmädchen

Eine Hand streckt sich an einem Felsen hoch

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 7: Rückschläge einplanen

„When life puts you in though situations don´t say „Why me?“. Say „Try me!“

Hi ihr Lieben,

wie läuft es bisher mit euren Vorhaben? Sind eure Vorsätze schon zu kleinen Gewohnheiten geworden?

Feste Zeiten in unseren Alltag einzuplanen und uns eineRoutine zu schaffen, sind bekannte Tricks, um schnellstmöglich und langfristig neue Gewohnheiten zu entwickeln. Wie beim Autofahren laufen diese dann automatisch in unserem Unterbewusstsein ab und werden fester Bestandteil in unserem Leben.

So gut wir uns allerdings auf unser Vorhaben vorbereiten, so ernst wir es auch nehmen, vor einer Sache sind wir niemals ganz geschützt: Rückschlägen.

Jeder von uns hat sie schon erlebt, jeden von uns haben sie schon einmal frustriert.
Häufig stehen wir dann an einem wichtigen Punkt: Dem Moment, an dem wir entscheiden, ob wir scheitern wollen oder die Zähne zusammenbeißen und trotzdem weiter machen.

Wenn wir einen Rückschlag erleiden, fühlt es sich manchmal so an, als ob wir versagt hätten. Schuld ist unser Perfektionismus. Wir glauben, wir müssen alles zu 100% schaffen, ansonsten hätten wir versagt. Schade, oder?

Wie würdet ihr mit einer guten Freundin oder einem guten Freund sprechen, wenn er oder sie einen Rückschlag erlitten hätte? Würdet ihr demjenigen dann vorhalten, dass er versagt hat? NEIN? Warum sagt ihr euch selber dann so etwas?

Die Wahrheit ist: Widrigkeiten gehören zum Leben dazu. Es kann immer wieder Rückschläge geben.

Wie könnt ihr dieses Wissen nun für euch nutzen?

Praxistipp:
Plan Rückschläge von Anfang an ein!
Du weißt spätestens jetzt, dass Rückschläge etwas ganz normales sind. Jeder erfolgreiche Mensch da draußen, kann dir ein Lied davon singen. Glückskinder, bei denen von Anhieb einfach alles klappt, sind die Ausnahme. Alle anderen haben hart dafür gekämpft, um an ihr Ziel zu kommen und haben sich einfach immer wieder aufgerafft. Mach dir das immer wieder klar und binde es in deinen persönlichen Dialog ein.
Sobald du in eine Situation gerätst, die dich zurückwirft, atme tief durch und mach dir bewusst, dass das völlig normal ist und du einfach nur weitermachen musst.

Wir wünschen euch viel Erfolg beim Durchhalten
Eure Triumphmädchen

 

Frau hält eine Kaffeetasse mit der Aufschrift "Like a boss"

Bist du ein reaktiver oder pro-aktiver Mensch?

„Zwischen Reiz und Reaktion hat der Mensch die Freiheit zu wählen.“
(Stephen R. Covey: Die 7 Wege zur Effektivität)

Hi ihr Lieben,

um euch auf eurem Weg zum persönlichem und beruflichen Erfolg zu unterstützen, möchten wir euch heute einen Überblick über Pro-Aktivität und Reaktivität geben. Denn in dem Buch „Die 7 Wege zur Effektivität“ von Stephen R. Covey ist pro-aktiv sein der 1. von 7 Wegen zum persönlichen und beruflichen Erfolg.

Was ist Pro-Aktivität?

Pro-Aktivität bedeutet, die Verantwortung für sein eigenes Leben zu übernehmen und unsere Gefühle unseren Werten unterzuordnen.

Jeder Mensch erfährt ständig bewusste oder unbewusste Reize, pro-aktive Menschen reagieren auf diese Reize nicht von ihren Emotionen sondern von ihren Werten geleitet. Dahingehen lassen sich reaktive Menschen von ihren Gefühlen und den äußeren Umständen beeinflussen. „Wenn das Wetter gut ist, fühlen sie sich gut. Wenn es schlecht ist, fühlen sie sich schlecht.“. Mit diesem sehr einfachen, aber anschaulichen Beispiel beschreibt Stephen R. Covey in seinem Buch „Die 7 Wege zur Effektivität“ reaktive Menschen.

Pro-Aktive Menschen ergreifen die Initiative. Reaktive Menschen warten darauf, dass etwas von alleine passiert, dass sich andere Menschen um sie kümmern. Pro-Aktive Menschen sind die Lösung, nicht das Problem. Sie tun das, was nötig ist und handeln dabei nach Ihren Werten.

Ob du pro-aktiv oder reaktiv bist, erkennst du auch sehr gut an deiner Sprache. Charakteristisch für eine reaktive Sprache ist es, sich von Verantwortung frei zu sprechen.

Sprache

Ein weiteres Merkmal pro-aktiver Menschen ist, dass sie den größten Teil ihrer Zeit und Energie auf ihren Einflussbereich verwenden. Sie konzentrieren sich also auf Dinge, die sie beeinflussen können. Reaktive Menschen hingegen fokussieren sich mehr auf ihren Interessenbereich, also äußere Umstände, über die sie keine Kontrolle haben. Dies hat zur Folge, dass sie den Dingen, die sich im Interessenbereich befinden, erlauben, sie zu kontrollieren. Stattdessen könnten sie jedoch die Initiative ergreifen, um die Umstände zu verändern, auf die sie Einfluss haben.

Pro-Aktivität bedeutet auch einen bestimmten Umgang mit Problemen. Haben wir die direkte Kontrolle über ein Problem, arbeiten pro-aktive Menschen an sich und ihrer Verhaltensweise um dies zu lösen. Besteht ein Problem, über das wir nur indirekt Kontrolle haben, versuchen pro-aktive Menschen zur Lösung von diesem, ihre Einflussmethoden zu ändern. Können wir ein Problem gar nicht kontrollieren, werden diese von pro-aktiven Menschen akzeptiert und sie lernen, damit zu leben und das Beste daraus zu machen. Sie geben den Problemen nicht die Kontrolle über sich.
Pro-Aktivität: der 30-Tage-Test (nach Stephen R. Covey: Die 7 Wege zur Effektivität)

  1. Achte auf deine Sprache und auf die deines Umfeldes. Wie oft hörst du reaktive Formulierungen aus dem obigen Kasten. Versuche diese durch pro-aktive Sprache zu ersetzen.
  2. Denke an eine Situation, in die du in naher Zukunft geraten könntest und in der du dich wahrscheinlich reaktiv verhalten wirst. Beziehe nun deinen Einflussbereich in die Situation mit ein. Stelle dir vor, wie du dich in dieser Situation pro-aktiv verhalten kannst. Denke dabei daran: Zwischen Reiz und Reaktion hast du die Freiheit zu wählen.
  3. Stell dir ein frustrierendes Problem auf deiner Arbeit oder in deinem Privatleben vor. Inwiefern hast du die Kontrolle darüber? Wenn du direkte Kontrolle darüber hast, dann überlege dir, was du an dir verändern kannst, um das Problem zu lösen. Besteht eine indirekte Kontrolle deinerseits, dann überlege, wie du Einfluss darauf nehmen kannst. Hast du keine Kontrolle über das Problem, dann nimm es so gelassen wie möglich hin.

Wir hoffen, euch mit unserem Beitrag ein kleines bisschen näher an euer privates und berufliches Ziel bringen zu können. Wenn ihr euch für das Thema interessiert, können wir euch das Buch „Die 7 Wege zur Effektivität“ von Stephen R. Covey nur empfehlen. Mit über 30 Millionen verkauften Exemplaren ist es ein absoluter Bestseller und ein MUSS für jeden, der privat und beruflich erfolgreich sein möchte.

Eure Triumphmädchen

Zwei Menschen schütteln sich die Hände

Vom Lead bis zum Kunden …

… sind es nur acht Phasen.

„Findest du mein Produkt toll und möchtest gerne Kunde werden? Kreuze bitte an: Ja, Nein, Vielleicht.“ – Ganz so läuft das im wahren Leben nicht und generell ist es nicht sehr charmant einfach mit der Türe ins Haus zu fallen, ohne zu wissen, ob euer Produkt einer Person auch tatsächlich einen Mehrwert bietet.
Denn das sollte es!

Niemandem bringt es etwas, wenn nicht.
Der Kunde ist unzufrieden und wendet sich nach kurzer Zeit ab. Empfehlungen wird es so auch keine geben, höchstens Negativwerbung. Für euch selber, beginnt der Kreislauf von Neuem, denn es ist schließlich mehr Aufwand eine neue Person von meinem Produkt zu überzeugen, als einen zufriedenen Kunden zu behalten.

Um den Erfolg eines jeden Kontaktes zu erhöhen, kommen hier die acht Phasen im Überblick:

Salesphasen

 

  1. Leadgenerierung: Um eine Person beraten zu können, musst du sie erst einmal als Interessenten gewinnen. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten und Orte.
  2. Hast du einen Interessenten gewinnen und zu einem Termin einladen können, ist das Wichtigste, eine persönliche Beziehung aufzubauen. Die alte Weisheit „Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck“ klingt zwar etwas abgedroschen, behält jedoch weiterhin seine Gültigkeit. Demnach achte auf eine freundliche, offene Begrüßung und ein angenehmes Kennenlernen. Eine zweite Weisheit besagt „Sei immer du selbst und verstell dich nicht.“
  3. Die Bedarfsanalyse: Um bewerten zu können, ob dein Produkt einen Mehrwert für dein Gegenüber bietet, also sein Leben irgendwie schöner, leichter oder besser macht, musst du seine Bedürfnisse kennen und wissen „wo der Schuh drückt“. Erst dann hast du die Möglichkeit ihm mit gutem Gewissen etwas zu empfehlen.
  4. Jetzt wird es Zeit für die Präsentation deines Produkts. Der Fokus sollte zu jederzeit auf dem individuellen Bedürfnis deines Gegenübers liegen und darauf ihm zu erklären, wie dein Produkt ihm hierbei von Nutzen sein kann.
  5. Nun geht es ans Eingemachte: Die Preispräsentation ist an der Reihe und damit einher gehen häufig auch die „plötzlichen“ Einwände des Interessenten. Was für ihn eben noch tolle Möglichkeiten waren, sein Leben zu verbessern, wird nun …
    An dieser Stelle ist wichtig zu wissen, dass es Menschen unglaublich schwerfällt Entscheidungen zu treffen und damit vielleicht Risiken einzugehen. Demnach führt uns dieser Teil der Präsentation geradewegs zur
  6. Einwandbehandlung. Jetzt benötigt dein Gast jede Hilfe die er bekommen kann, um eine Entscheidung zu treffen und sich damit im Nachhinein auch wohlzufühlen.
  7. Nach einer erfolgreichen Einwandbehandlung steht einem Abschluss nichts mehr im Weg. Wichtig ist hierbei, alles sorgfältig mit dem Interessenten durchzugehen und ihm eventuelle Fragen zu beantworten. Bei einer erfolgreichen Beratung wirst du vielleicht an dieser Stelle bereits mit Empfehlungen belohnt.
  8. Das Follow-up ist ein wichtiges Instrument, um zu überprüfen, ob sich dein Kunde mit seiner Entscheidung auch wohlfühlt, ob sich in der Zwischenzeit Fragen ergeben haben oder um ihm auch noch einmal neue Angebote und Empfehlungen mit auf den Weg zu geben. Ein ehrlich gemeintes Follow-up-Gespräch gibt deinem Kunden ein gutes Gefühl und die Gewissheit, dass du dich wirklich für ihn und sein Wohlbefinden interessierst. Außerdem ist das der richtige Zeitpunkt, um aktiv nach Kontaktempfehlungen zu fragen.
    Sollte der Abschluss beim Beratungstermin nicht zu Stande gekommen sein, kann ein Follow-up-Gespräch dabei helfen, das Interesse erneut abzufragen und eventuelle Fragen zu klären. Im besten Fall ergibt sich ein zweiter Präsentationstermin.

Wir wünschen euch viel Erfolg beim Aufbau eures Business.

Euch gefällt unser Artikel? Dann hinterlasst uns gerne einen Kommentar. 🙂
Übrigens: Wenn ihr eure Kennzahlen im Blick habt, könnt ihr euren Erfolg besser steuern. Welche Kennzahlen im Sales & Marketing wichtig sind, erfahrt ihr hier.

Herzlichst
Eure Triumphmädchen

Photo by Cytonn Photography on Unsplash

 

 

What hurts you?

W.H.Y. – What hurts you?

Hi ihr Lieben,

Ende letztens Jahres hatten wir eine tolle Challenge zum Thema „Ziele setzen und Werte identifizieren“.
Da dies bei jedem neuen Projekt immens wichtig ist, möchten wir heute noch einmal tiefer in das Thema abtauchen.
Ein Ziel ist bei jedem Vorhaben eigentlich schnell gefunden. 🎯
Wir möchten möglicherweise reich sein, mehr für unsere Gesundheit tun, damit aufhören zu rauchen, oder, oder, oder. Gerade zum Jahreswechsel hin fallen uns unendlich viele gute Vorsätze ein, die wir längst umgesetzt haben wollen.

Doch warum möchten wir das eigentlich?

Sein Ziel zu kennen, reicht häufig nicht aus.
Zum Einen sollen Ziele SMART formuliert sein, damit sie messbar sind. Ihr könnt sie dann in kleinere Ziele herunter brechen und wisst jederzeit, ob ihr noch auf dem richtigen Weg dorthin seid. Wie das geht, findet ihr hier heraus.
Viel mächtiger als zu wissen WO man hin möchte, ist zu wissen WARUM.
Unser Beweggrund ist letztendlich das, was uns antreibt.
Je stärker unser WARUM ist, desto eher sind wir bereit ALLES dafür zu tun.

Du brauchst Hilfe bei deinem WARUM?

Test-Button

Wozu braucht man ein „Warum“?

Ok, wir nehmen an, dein Telefon klingelt. Du hörst die Stimme von einer Person, die du sehr liebst und er oder sie braucht sofort mehrere Tausend Euro, um sich einen neuen Sportwagen zu kaufen.
Was würdest du dafür tun, um ihr oder ihm zu helfen?
Würdest du beispielsweise soweit gehen und eine Bank ausrauben?
Wahrscheinlich nicht.
Was aber, wenn diese Person in einer schlimmen Lage ist? Vielleicht geht es um eine seltene Krankheit, die eine teure Therapie verlangt.
Deine Hilfe entscheidet in dem Fall über Leben und Tod.
Ein ziemlich starkes WARUM, nicht wahr?
Würdest du jetzt vielleicht doch die Bank ausrauben?

Du merkst: Wenn du dein WARUM kennst, kannst du dadurch sehr leicht eine Entscheidung für oder gegen eine Möglichkeit treffen. Es dient dir immer wieder als Kompass, um die Dinge anhand dessen zu bewerten und einzuordnen.🧭

Ganz so dramatisch ist es meist nicht.

Auch wenn du „nur“ gerne sportlicher sein möchtest, deinen Traum vom eigenen Business verwirklichen möchtest, besser mit Geld umgehen möchtest oder in Stresssituationen gelassener bleiben möchtest, hilft es dir zu wissen, wieso du dir das wünschst. Letztendlich geht es um das Gefühl hinter dem guten Vorsatz. Das ist es, was du wirklich erreichen möchtest: Du möchtest sportlicher sein, weil du dann zum Beispiel ein besseres Körpergefühl entwickelst, selbstbewusster bist und mehr Energie hast. Dein eigenes Business schenkt dir Unabhängigkeit, stabilere Finanzen geben dir Sicherheit,…
So oder so ähnlich kann dein WARUM für dich klingen. Halte dir dieses immer vor Augen. Frage dich: „Wie wichtig ist mir mein Ziel auf einer Skala von 1-10? Bin ich bereit alle Hürden dafür zu nehmen?“

Dein WARUM hilft dir fokussiert zu bleiben. Du gewinnst Durchhaltevermögen und entwickelst Disziplin für dein Ziel.

Wieso ist es wichtig fokussiert zu bleiben?

Stell dir vor, du machst dich selbstständig, bist hochmotiviert, dein Projekt ist absolute spitze, du erzählst wirklich jedem davon und dann –
Deine Freunde nehmen dich nicht ernst, deine Familie ist sich sicher, dass du besser einen geregelten Job haben solltest und dein Umfeld erzählt dir in Dauerschleife, was nicht alles schiefgehen kann. Dazu bleiben auch noch die Kunden anfänglich aus, die Kosten laufen weiter.
Klingt ziemlich frustrierend, oder?

Du musst jetzt stark bleiben und aufpassen, dass du nicht alles in Frage stellst.
Mit einem starken WARUM kommst du da „locker“ durch. Du kannst dir immer wieder ins Gedächtnis rufen, warum du diese Strapazen auf dich nimmst und wieso es wichtig ist durchzuhalten.
Es dient dir als Motivation in schlechten Zeiten – nicht nur in schlechten, auch wenn der innere Schweinehund aufkreuzt und dir einredet, dass du deine Zeit gerade viel besser nutzen könntest. Die Sonne scheint vielleicht draußen, deine Freunde liegen am See oder sind abends in einem angesagten Club abfeiern. Erinnere dich an dein WARUM!
Dann fällt dir wahrscheinlich auf, dass es noch viele Tage geben wird, an denen die Sonne scheint und wenn du erst einmal deinen Durchbruch feierst, dann kannst du so lange am See liegen wie du möchtest.

Auch bei Zielen wie Abnehmen & Co. wird es immer wieder zu Situationen kommen, in denen du stark bleiben musst. Die Kollegin bringt einen Kuchen mit, in deinem Lieblingsladen ist Ausverkauf oder der Montag schlägt so hart zu, dass du ein Ventil dafür benötigst. Jetzt bist du gefragt. Halte durch. Halte dir dein Warum vor Augen.
Denk daran, wieso du deine Challenge gestartet hast. 
Solltest du doch schwach werden, keine Panik! Es ist kein Grund gleich aufzugeben. Starte einfach wieder durch.

Wie findest du dein WARUM?

Einer der einfachsten Wege ist es, dir selber folgende Frage zu stellen:
WHAT HURTS YOU?

Wenn du weißt, was dich an deiner aktuellen Situation komplett nervt, dann hast du dein Warum schnell gefunden. Was macht dich unglücklich und zieht dich runter? Warum stört dich das?

Fühlst du dich energielos? Fühlst du dich alles andere als selbstbewusst?
Bleibt dir nie genug Geld über, um dein Leben zu genießen?
Hast du seit Monaten keinen Strand mehr gesehen, weil Zeit und Geld fehlen?
Schlägt dir der Stress auf die Gesundheit?
Grübelst du ständig über Probleme nach und nimmst die Herausforderungen überall hin mit? 
Fehlt dir die Anerkennung im Job?
Möchtest du dir mit einem eigenen Business einen Namen machen und einen Beitrag in der Welt leisten?
Möchtest du deine Zeit lieber mit deiner Familie verbringen und deine Kinder aufwachsen sehen, statt auf einem nine-to-five-job zu sitzen?

All das können Motive sein, wieso du dein Projekt startest und – viel wichtiger – bis zum Ende durchziehst.

Hier erfahrt ihr mehr über uns und unser WARUM.

Wo drückt der Schuh bei dir?

Übrigens: Als Goodie, motivierst du andere mit einem starken WARUM und findest Gleichgesinnte.

Wir hoffen, wir konnten euch ein wenig helfen. Wir empfehlen euch, gleich nach Startschuss eures Projektes ein leeres Blatt Papier zu greifen und euch nach eurem WARUM zu fragen. Hängt es euch danach da hin, wo ihr es jeden Tag sehen könnt. So werdet ihr täglich daran erinnert, an euren Träumen und Zielen zu arbeiten.

Eure Triumphmädchen

P.S.: Du suchst noch nach einer smarten Möglichkeit, dich selber zu verwirklichen?
Das Erste, was wir mit unseren Teammitglieder machen, ist gemeinsam ihr WARUM zu finden und gemeinsam daran zu arbeiten, ihr Ziel zu erreichen.

Mehr_Infos_Button

Drei bunte Heißluftballons fliegen

Tag 6: Aus dem Bauch heraus

Hi ihr Lieben,

in den letzten Tagen sind wir uns darüber klar geworden, was uns wichtig ist, welche Träume wir schon begraben hatten und mit welchen Gedanken wir unser Selbstwertgefühl pushen können. Letzteres ist besonderes hilfreich, wenn wir vor einer schwierigen Situation stehen und uns überwinden müssen.

Heute wollen wir schauen, welche Ziele wir verfolgen. Es geht allerdings nicht darum, sich hierzu nun endlose Gedanken zu machen, sondern wir wollen wissen, was unser Bauchgefühl meldet.

Dementsprechend reißen wir jetzt das Pflaster runter:

6. Ich notiere mit innerhalb von 30 Sekunden meine 3 wichtigsten Ziele.

Sobald euch diese bewusst sind, könnt ihr sie im zweiten Schritt gegen all das stellen, was ihr in den letzten Tagen über euch herausgefunden habt und überlegen, ob eure Ziele damit in Einklang stehen.

Wir wünschen euch ein schönes Wochenende und grüßen aus Florenz
Eure Triumphmädchen

Eine Frau streckt die Faust in die Höhe.

Tag 5:You´ve got the power

Hi ihr Lieben,

welche vergrabenen Wünsche habt ihr gestern in euch wieder entdeckt?
Welche Ängste würdet ihr überwinden, wenn ihr wüsstet, dass ihr nur noch eine begrenzte Zeit auf diesem wundervollen Planeten hättet?
Würdet ihr dann den Fallschirmsprung endlich wagen, Salsa tanzen lernen oder euer Demo bei einer Agentur einreichen?

Egal was es ist, seine Ängste zu überwinden und den Schritt nach vorne zu gehen erfordert immer zu erst Mut. Und selbst wenn man diese aufbringt, wird es eine Achterbahn der Gefühle, denn immer wieder werdet ihr euch unwohl in der neuen Situation fühlen, sie doch in Frage stellen und vielleicht sogar wieder in das Schneckenhaus zurück kriechen.

Damit euch das nicht passiert, benötigt ihr ein wenig Selbstvertrauen.
Ihr müsst selber die Motivation und die Kraft aufbringen, euch euren Ängsten immer wieder zu stellen, bis sie verstehen, dass sie kein Futter mehr für euch sind.

Dieses Selbstvertrauen hat ein jeder von uns in sich, wir müssen es nur entdecken.
Daher beschäftigt uns heute die Frage

5. In welchem Moment meines Lebens habe ich ungeheures Selbstwertgefühl gespürt?

Ist euch vielleicht etwas besonders gut gelungen, habt ihr ein Problem gelöst oder ein besonderes Feedback von einer anderen Person bekommen?

Was war euer Moment?

Liebe Grüße
Eure Triumphmädchen