Schlagwort-Archive: Ein Vision Board kreieren

Pinsel mit bunter Farbe

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 21: Trainiere deine Vorstellungskraft

„If you can dream it, you can do it.“ – Walt Disney

Hi ihr Lieben,

Gedanken wirken sich auf euer Handeln aus, auf eure Sicht der Dinge und ziehen Ereignisse in euer Leben.
Trotzdem kennt ihr es sicher auch, dass man sich einfach nicht genug mit diesem Thema beschäftigt.
Zu schnell verfällt man doch wieder in alte Muster. Beschwert sich, glaubt nicht an seine Träume oder macht sich Sorgen.

An dieser Stelle möchten wir erwähnen, dass hierzu auch Dinge gehören, die ihr im Spaß sagt. Wenn ihr darüber witzelt, dass ihr kein Geld habt, dass euch niemand liebt, dass ihr benachteiligt werdet, dann richtet ihr eure Aufmerksamkeit genau darauf. Ihr sucht also unbewusst nach Dingen und Ereignissen, die euch in diesem Denken bestärken. Dementsprechend handelt ihr. Die Ergebnisse seht ihr wenig später und nehmt sie als eure Realität wahr.

Umgekehrt können euch eure Gedanken auch dabei helfen, eure Ziele zu erreichen.
Ihr kennt sicher das obenstehende Zitat von Walt Disney: „If you can dream it, you can do it.“

Lernt also, eure Gedanken zu eurer stärksten Waffe zu machen und eure Vorstellungskraft zu trainieren.
Oft fällt das schwer.
Diese Gedanken kommen euch möglicherweise unrealistisch vor.
Ihr könnt sie euch selber nicht glauben und möchtet euch die „Tagträumerei“ nicht gönnen.  Zu groß wäre die Enttäuschung, wenn es doch nicht klappt.

Das ist der zweite wichtige Punkt: Ihr müsst auch an eure Träume glauben.

Stellt sie euch so real wie möglich vor. Seht es vor euch, wie ihr euer Ziel erreicht habt. Wie seht ihr aus? Wie fühlt es sich an? Was hört, riecht, schmeckt ihr? Wie verändert es euer Leben?
Trainiert diese Vorstellungskraft immer und immer wieder. Solange bis ihr dieses Bild in Sekundenschnelle abrufen könnt.

Um diesen Prozess zu unterstützen, gibt es neben Affirmationen und Silent Subliminals noch eine geile Methode.

Praxistipp:
Erstelle dein persönliches Vision Board.
Ein Vision Board ist eine Collage all deiner Wünsche, Ziele und Träume.

Du kannst dich beispielsweise auf einer Pinnwand oder einem Plakat austoben.
Wenn du gerne digital unterwegs bist, kannst du es natürlich auch am PC erstellen oder auf verschiedene Programme zurückgreifen.
Wir empfehlen dir auf jeden Fall, dich für eine visuelle Möglichkeit zu entscheiden.
In eine Liste kannst du zwar auch deine Ziele eintragen, sie ruft aber nicht sehr viele Emotionen in dir hervor. Anders ist es, wenn du dein Traumauto, dein Traumhaus oder deinen Traumstrand vor dir siehst.
Je mehr Emotionen du in eine Sache steckst, desto besser unterstützt dies deinen Prozess.

Schnapp dir also Zeitschriften & Co., eine Schere, Kleber und Bastelzeug und schneide alles aus, was du dir in deinem Leben wünschst.
Arbeite mit deinen Lieblingsfarben, ergänze kleine Accessoires oder Zitate, die dich berühren. Schreibe auch Charakterzüge auf, die du gerne mehr entwickeln möchtest.
„Selbstliebe“, „Durchhaltevermögen“, „Zuversicht“, können klassische Beispiele dafür sein.

Bei der Gestaltung gibt es keine festen Regeln. Es kann wild durcheinander oder ganz ordentlich aussehen –  ganz so wie du es gerne magst.

Häng dein Vision Board dort auf, wo du es regelmäßig und mehrmals am Tag gut sehen kannst. Toll ist natürlich, wenn du es gleich nach dem Aufstehen oder vor dem Schlafen betrachtest. Schau dir all die Dinge auf deinem Vision Board genau an. Stell dir vor, wie du all das bereits erreicht hast. Spür das Gefühl, das du damit verbindest und frage dich folgendes: „Was kann ich heute noch dafür tun, dass ich dieses Ziel erreiche.“

Dann handle.

Ran an Schere & Papiere
Eure Triumphmädchen

Drei bunte Heißluftballons fliegen

Tag 6: Aus dem Bauch heraus

Hi ihr Lieben,

in den letzten Tagen sind wir uns darüber klar geworden, was uns wichtig ist, welche Träume wir schon begraben hatten und mit welchen Gedanken wir unser Selbstwertgefühl pushen können. Letzteres ist besonderes hilfreich, wenn wir vor einer schwierigen Situation stehen und uns überwinden müssen.

Heute wollen wir schauen, welche Ziele wir verfolgen. Es geht allerdings nicht darum, sich hierzu nun endlose Gedanken zu machen, sondern wir wollen wissen, was unser Bauchgefühl meldet.

Dementsprechend reißen wir jetzt das Pflaster runter:

6. Ich notiere mit innerhalb von 30 Sekunden meine 3 wichtigsten Ziele.

Sobald euch diese bewusst sind, könnt ihr sie im zweiten Schritt gegen all das stellen, was ihr in den letzten Tagen über euch herausgefunden habt und überlegen, ob eure Ziele damit in Einklang stehen.

Wir wünschen euch ein schönes Wochenende und grüßen aus Florenz
Eure Triumphmädchen

Exkurs: Glaub an dich – Du bist das Wunder! Tag 13

Hi ihr Lieben,

die aktuelle Aufgabe gefällt uns besonders gut. Wie oft schweifen unsere Gedanken im grauen Alltag ab und wir finden uns in Tagträumen wieder? Wie oft fühlen wir diesen Antrieb tief in unserem Bauch, dass da noch mehr ist? Träume, die uns nicht mehr los lassen. Träume, die es zu erfüllen gilt. Und was wäre, wenn all diese Träume tatsächlich Wirklichkeit werden würden? Was wäre wenn…?

Tag 13: Lass all deine Wünsche wahr werden
Schreibe deine zehn größten Wünsche nieder. Bedanke dich dreimal für jeden Wunsch, so, als wäre dieser bereits in Erfüllung gegangen. Schließe dann die Augen und versetze dich in die Situation, in der dein Wunsch in Erfüllung geht und fühle vor allem die Emotionen in diesem Moment. Welcher Person wirst du als erstes von deinem Glück erzählen und wie? Stelle dir vor, was du jetzt, wo dein Wunsch in Erfüllung gegangen ist, als erstes machst. Gehe jedes Detail in deinen Gedanken durch. Danach liest du dir Wunsch für Wunsch noch einmal durch und bedankst dich tief aus deinem Herzen für die Erfüllung jedes einzelnen.

Zusatzaufgabe: Kreiere ein Vision Board. Hier kannst du Fotos deiner größten Wünsche aufkleben, malen, schreiben, was immer dir einfällt. Füge zwischen deinen Wünschen immer wieder in Großbuchstaben das Wort Danke ein.