Schlagwort-Archive: Ein Mantra entwickeln

Pinsel mit bunter Farbe

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 21: Trainiere deine Vorstellungskraft

„If you can dream it, you can do it.“ – Walt Disney

Hi ihr Lieben,

Gedanken wirken sich auf euer Handeln aus, auf eure Sicht der Dinge und ziehen Ereignisse in euer Leben.
Trotzdem kennt ihr es sicher auch, dass man sich einfach nicht genug mit diesem Thema beschäftigt.
Zu schnell verfällt man doch wieder in alte Muster. Beschwert sich, glaubt nicht an seine Träume oder macht sich Sorgen.

An dieser Stelle möchten wir erwähnen, dass hierzu auch Dinge gehören, die ihr im Spaß sagt. Wenn ihr darüber witzelt, dass ihr kein Geld habt, dass euch niemand liebt, dass ihr benachteiligt werdet, dann richtet ihr eure Aufmerksamkeit genau darauf. Ihr sucht also unbewusst nach Dingen und Ereignissen, die euch in diesem Denken bestärken. Dementsprechend handelt ihr. Die Ergebnisse seht ihr wenig später und nehmt sie als eure Realität wahr.

Umgekehrt können euch eure Gedanken auch dabei helfen, eure Ziele zu erreichen.
Ihr kennt sicher das obenstehende Zitat von Walt Disney: „If you can dream it, you can do it.“

Lernt also, eure Gedanken zu eurer stärksten Waffe zu machen und eure Vorstellungskraft zu trainieren.
Oft fällt das schwer.
Diese Gedanken kommen euch möglicherweise unrealistisch vor.
Ihr könnt sie euch selber nicht glauben und möchtet euch die „Tagträumerei“ nicht gönnen.  Zu groß wäre die Enttäuschung, wenn es doch nicht klappt.

Das ist der zweite wichtige Punkt: Ihr müsst auch an eure Träume glauben.

Stellt sie euch so real wie möglich vor. Seht es vor euch, wie ihr euer Ziel erreicht habt. Wie seht ihr aus? Wie fühlt es sich an? Was hört, riecht, schmeckt ihr? Wie verändert es euer Leben?
Trainiert diese Vorstellungskraft immer und immer wieder. Solange bis ihr dieses Bild in Sekundenschnelle abrufen könnt.

Um diesen Prozess zu unterstützen, gibt es neben Affirmationen und Silent Subliminals noch eine geile Methode.

Praxistipp:
Erstelle dein persönliches Vision Board.
Ein Vision Board ist eine Collage all deiner Wünsche, Ziele und Träume.

Du kannst dich beispielsweise auf einer Pinnwand oder einem Plakat austoben.
Wenn du gerne digital unterwegs bist, kannst du es natürlich auch am PC erstellen oder auf verschiedene Programme zurückgreifen.
Wir empfehlen dir auf jeden Fall, dich für eine visuelle Möglichkeit zu entscheiden.
In eine Liste kannst du zwar auch deine Ziele eintragen, sie ruft aber nicht sehr viele Emotionen in dir hervor. Anders ist es, wenn du dein Traumauto, dein Traumhaus oder deinen Traumstrand vor dir siehst.
Je mehr Emotionen du in eine Sache steckst, desto besser unterstützt dies deinen Prozess.

Schnapp dir also Zeitschriften & Co., eine Schere, Kleber und Bastelzeug und schneide alles aus, was du dir in deinem Leben wünschst.
Arbeite mit deinen Lieblingsfarben, ergänze kleine Accessoires oder Zitate, die dich berühren. Schreibe auch Charakterzüge auf, die du gerne mehr entwickeln möchtest.
„Selbstliebe“, „Durchhaltevermögen“, „Zuversicht“, können klassische Beispiele dafür sein.

Bei der Gestaltung gibt es keine festen Regeln. Es kann wild durcheinander oder ganz ordentlich aussehen –  ganz so wie du es gerne magst.

Häng dein Vision Board dort auf, wo du es regelmäßig und mehrmals am Tag gut sehen kannst. Toll ist natürlich, wenn du es gleich nach dem Aufstehen oder vor dem Schlafen betrachtest. Schau dir all die Dinge auf deinem Vision Board genau an. Stell dir vor, wie du all das bereits erreicht hast. Spür das Gefühl, das du damit verbindest und frage dich folgendes: „Was kann ich heute noch dafür tun, dass ich dieses Ziel erreiche.“

Dann handle.

Ran an Schere & Papiere
Eure Triumphmädchen

Blaue Kopfhörer vor buntem Hintergrund.

Wie deine Vorsätze gelingen – Tag 19: Geht ins Ohr

„Silence isn´t empty. It´s full of answers.“

Hi ihr Lieben,

gestern haben wir euch den Tipp gegeben, euer Vorhaben mit eigenen Affirmationen zu unterstützen. Damit schafft ihr es bei regelmäßiger Anwendung, eure Gedanken umzuprogrammieren, was Veränderungen positiv beeinflusst.
Dies ist kein hochkomplexer Vorgang. Einige Wiederholungen am Tag helfen euch bereits dabei, eure Gedanken in eine bestimmte Richtung zu lenken.
Auf lange Sicht werdet ihr merken, dass sich das auf euer Handeln auswirkt.

Vielleicht sind euch auch schon die ein oder anderen Stolpersteine aufgefallen.
Ihr kauft euch eure Affirmationen selber nicht ab?
Euch fällt es schwer, diese immer wieder (in Gedanken) aufzusagen?
Ihr denkt vielleicht nicht immer daran oder es hängt euch nach einiger Zeit zu den Ohren raus?
Ihr seid zu ungeduldig und verzögert damit den Prozess immer wieder.

Unser heutiger Tipp kann für euch genau dieses Problem lösen.
Damit umgeht ihr euer Bewusstsein, den sogenannten Wächter eures Unterbewusstseins.
Das hat zur Folge, dass eure Affirmationen leichter von euch aufgenommen und damit langsam Teil eurer Gedanken- und Gefühlswelt werden.

Praxistipp:
Höre Silent Subliminals. Das sind Audios bei denen die Affirmationen in einer so hohen Frequenz abgespielt werden, dass deine Ohren diese nicht mehr hören können.
Dadurch, dass du es nicht aktiv hörst, kannst du es nicht in Frage stellen. Trotzdem kommt der Inhalt da an, wo er hin soll: In deinem Unterbewusstsein.
Die Audios sind auf mehreren Plattformen zu finden. Es gibt Apps oder auch frei verfügbare Inhalte im Internet.

Der sanfte Hintergrund mit Meditationsmusik oder Naturgeräuschen macht die Audios angenehm zu hören. Die besten Ergebnisse erzielst du mit Kopfhörern. Achte aber auf die Anforderungen bezüglich deiner Kopfhörer. Hier findest du bei den jeweiligen Anbietern genauere Infos zu.
Silent Subliminals eignen sich perfekt im Schlaf. Dann bist du am aufnahmebereitesten.

Wenn du zu deinen Schlafphasen mehr erfahren möchtest, dann schau mal nach Jim Kwik. Er ist Gehirnforscher und hat super Inhalte zu dem Thema.

Im Übrigen könnt ihr eure Silent Subliminals auch selber machen. Das soll die Wirkung sogar noch verstärken. Anleitungen hierzu findet ihr im Internet.

Dann mal Play –
Eure Triumphmädchen