Schlagwort-Archive: Bewusst leben

Eine weiße Blume vor schwarzen Hintergrund.

Tag 4: Memento mori

Hi ihr Lieben,

wie ist es euch mit der Fragestellung gestern ergangen?
Ist es euch leicht gefallen, zu entscheiden welche Vorhaben ihr mit dem Geld auf die Beine stellen würdet?

Wir denken, Geld ist wohl mit die häufigste Blockade, wieso wir die Dinge nicht wagen.
Verständlich, wenn man bedenkt, dass man Geld benötigt, um zu überleben.
Die Frage ist nur: Lebt man dann auch wirklich? Leben wir das Leben, was wir uns erträumt haben, „wenn wir mal groß sind?“
Leben wir tagtäglich in Einklang mit unseren Werten oder müssen wir diese häufig zurückstecken? Sind wir selbstbestimmt oder fremdgetrieben?

Oft schieben wir unsere Wünsche und Ziele auch nur auf, weil jetzt vielleicht noch nicht die richtige Zeit dafür ist. Wir knüpfen deren Erfüllung an Umstände die „bestimmt in ein paar Jahren so sein werden“.
Die Wahrheit ist, dass diese häufig untergehen und wir am Ende unseres Lebens bereuen, dass wir es nicht angepackt haben.

Memento mori – Sei dir der Sterblichkeit bewusst

 

Daher beleuchten wir die Dinge heute aus einem anderen Blickwinkel.

4. Was würde ich endlich tun, wenn ich nur noch 6 Monate zu Leben hätte?

Was würdet ihr tun?

Eure Triumphmädchen

Herzen in gemütlicher Kulisse

Tag 1: Mein WARUM

Hi ihr Lieben,

wie bereits angekündigt, startet heute unsere Challenge „Werte identifizieren und Ziele setzen“.
Bevor wir also in knapp zwei Monaten mit frischen Zielen in das neue Jahr starten, festigen wir diese, indem wir uns anfänglich darüber klar werden, WARUM wir diese überhaupt erreichen wollen.

Niemand möchte gerne Kleidergröße 36 tragen, nur um Kleidergröße 36 zu tragen. Dahinter steckt vielleicht der Wunsch, sich in seiner Haut wohler zu fühlen oder sein Traumkleid tragen zu können oder selbstbewusster zu sein.

Niemand möchte ein Monatsgehalt von 4.000 € netto nur um sich seinen Kontoauszug anzuschauen. Dahinter steckt vielleicht der Wunsch sorgenfrei zu leben, sich häufiger einen Urlaub leisten zu können oder sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen.

Niemand möchte eine Sprache entwickeln, nur um sie sprechen zu können. Dahinter steckt vielleicht der Wunsch, in ein anderes Land auszuwandern, die Begeisterung sich immer wieder weiter zu entwickeln oder die Schönheit, die er in dieser Sprache erkennt.

Egal um welches Ziel es sich handelt, wir müssen es intensiv wollen. Damit wir überhaupt eine Chance haben, müssen sie zu unseren Werten passen. Diese agieren wie ein Filter und stützen unsere Ziele.

Die nächsten sieben Tage stehen also im Zeichen unserer Werte.
Den Start machen wir heute mit der folgenden Frage:

 

  1. Was sind die vier wichtigsten Dinge in meinem Leben?

 

Wir wünschen euch viel Spaß dabei, eure Motive besser kennenzulernen und wir freuen uns auf die Ergebnisse.

Eure Triumphmädchen

 

Exkurs: Glaub an dich – Du bist das Wunder! Tag 28

Hi ihr Lieben,

wow, wir sind bei Tag 28 angekommen, dem letzten Tag unserer Challenge. Wir hoffen, ihr seid alle noch an Bord. Heute geht es noch einmal darum, den Blick dafür zu schärfen, wie viel Gutes uns widerfährt. Auch in Situationen, die vielleicht nicht so positiv sind – vielleicht sind wir krank, vielleicht sind wir pleite, vielleicht haben wir Ärger im Job oder mit Freunden, trotzdem gibt es immer auch etwas Positives. Lassen wir uns für eine letzte Aufgabe darauf ein und wenm uns die Sicht auf die Dinge gefällt, können wir natürlich auch nach der Challenge immer noch für alles dankbar sein. 🙂

Tag 27: Erinnere dich an die Magie!
Mache dir bewusst, dass du bis zum heutigen Tag 280 Dinge gefunden hast, für die du dankbar sein kannst. Erinnere dich dann an die positiven Ereignisse, die dir gestern widerfahren sind und schreibe sie auf. Sei dankbar dafür, dass du sie noch behalten hast und in der Lage warst, sie aufzuschreiben. Bedanke dich innerlich für jedes einzelne Ereignis. 

Viel Spaß damit!

Eure Triumphmädchen

Exkurs: Glaub an dich – Du bist das Wunder! Tag 23

Hi ihr Lieben,

nachdem wir nun schon seit 22 Tage an Menschen oder Dinge denken, die wir nicht zwingend vor uns „sehen“ können, Gefühle entstehen lassen, die ebenfalls „unsichtbar“ sind, geht es heute um etwas essenzielles, was uns zwar die ganze Zeit umgibt und trotzdem nicht greifbar ist – die Luft, die wir atmen.

Tag 23: Die Luft, die du atmest!
Halte während des Tages immer mal wieder inne und atme fünfmal tief ein und aus. Spüre, wie die Luft beim Einatmen durch deinen Körper fließt und wie du sie in aller Ruhe bewusst wieder ausatmest. Danach sagst du die magischen Worte: Danke, für die Luft, die ich atme. Sei dabei so dankbar wie du nur kannst.

Viel Spaß damit!

Eure Triumphmädchen

Exkurs: Glaub an dich – Du bist das Wunder! Tag 19

Hi ihr Lieben,

wie oft rennen wir täglich von A nach B? Sei es, um einen Kaffee zu holen, den Zug zu erwischen, eine Kollegin etwas zu fragen oder einen Verdauungsspaziergang zu machen. Und wie oft zerstreuen sich unsere Gedanken dabei und wir sind auf Autopilot? Heute geht es darum, unsere Schritte (wenigstens zwischendurch) bewusst wahrzunehmen und die Zeit dafür zu nutzen, dankbar zu sein.

Tag 19: Magische Schritte
Gehe während deines Tages immer mal wieder bewusst 100 Schritte in totaler Dankbarkeit. Fühle und sage bei jedem Schritt das magische Wort Danke!

Triumphmädchen Tipp: Wenn ihr keine Lust habt, die Schritte zu zählen, könnt ihr euren Schrittzähler nutzen. 😉

Viel Spaß dabei!

Eure Triumphmädchen

Dankbarkeit lernen – Tag 11

Hi ihr Lieben,

wir hoffen, es fiel euch leicht zehn Begegnungen zu finden, für die ihr dankbar seid. Wir hatten gestern beispielsweise das Glück spontan zu einem super Webinar eingeladen zu werden. Es ging darum, wie wir erfolgreich unser Business aufbauen und Anfängerfehler vermeiden können. Es war informativ und motivierend. Also: Danke dafür. 🙂 🙏

Die nächste Aufgabe fokussiert sich nicht auf Begegnungen, sondern schließt einfach alles ein, für das ihr im Leben dankbar sein könnt.

Wenn ihr jetzt aktuell so gar nicht in Stimmung für Dankbarkeit seid, weil vielleicht alles gerade schief läuft, ihr eine schlimme Zeit durchmacht und die Gefühle Achterbahn fahren, dann verzweifelt nicht gleich.

Photo by Og Mpango on Pexels.com

Atmet drei Mal tief ein und macht euch folgendes bewusst:
Ihr habt Augen, mit denen ihr gerade diesen Text lesen könnt, stimmt´s!? –
Keine Selbstverständlichkeit!

Ihr seid heute morgen aufgewacht! Das geht leider nicht allen Menschen so.
Auch wenn eure Gefühle euch manchmal zerreißen und das Leben euch wie eine riesengroße Ungerechtigkeit vorkommt, seid dankbar dafür. Dass ihr diese Gefühle erleben könnt, bedeutet, dass ihr am Leben seid.

Schmeckt euch euer Kaffee, euer Tee, euer Orangensaft, euer Marmeladenbrötchen, euer Käsesandwich, euer Müsli?
Genießt es & seid dankbar dafür. Es gibt Menschen auf der Welt, die ohne Geruchs- und Geschmackssinn leben und Nahrung nur dafür zu sich nehmen, damit sie nicht verhungern und verdursten.

Es gibt tausend Dinge um euch herum für die ihr heute dankbar sein könnt, auch wenn euch das vielleicht gar nicht bewusst ist.
Nehmt es nicht als selbstverständlich.
Ihr führt ein Leben, von dem andere Menschen nur träumen können.

Photo by jonas mohamadi on Pexels.com

Tag 11: Ein magischer Morgen 🌞
Bevor du heute nach dem Aufstehen an irgendeine Kleinigkeit denkst, sage das magische Wort Danke!
Sei den gesamten Tag über für alles dankbar, was du berührst, benutzt, siehst und erlebst.

Triumphmädchen-Tipp:
Den Extra-Booster Dankbarkeit und gute Laune bekommst du durch Affirmationen.
Affirmationen sind bejahende Aussagen, durch die du deine Denkgewohnheiten positiv beeinflussen kannst. Den ganzen Tag über führst du innerliche Selbstgespräche.
Das, was du dir immer und immer wieder selber sagst, glaubst du dir mit der Zeit.
Was du glaubst beeinflusst deine Gefühle, die wiederum beeinflussen, wie du die Welt siehst, Dinge interpretierst und wie du dich verhältst.
Bei dieser Methode handelt es sich um eine Form des Mentaltrainings, die sehr wirksam sein kann, wenn ihr die Disziplin habt, es über einen längeren Zeitraum regelmäßig anzuwenden.


Photo by Binti Malu on Pexels.com


Affirmationen kannst du selber gestalten oder du greifst auf vorhandenes Material zurück.
Du kannst sie dir notieren und dort hinhängen, wo du sie regelmäßig sehen kannst.
(Bei uns hängen sie beispielsweise am Badezimmerspiegel)
Du kannst sie dir auch selber laut vorlesen. Auf diese Weise denkst du die Affirmationen nicht nur, sondern du bringst den Gedanken zum Leben, indem du ihn aussprichst.
Gleichzeitig hörst du du die Worte, wodurch du sie leichter als Wahrheit anerkennst.

Sie klingen ungefähr so:
„Ich bin es wert, reich und erfolgreich zu sein“
„Ich bin fit, gesund und voller Energie“
„Ich bin erfolgreich, in allem, das ich tue“
„Menschen vertrauen mir und legen Wert auf meinen Rat & meine Meinung“
„Mein Leben ist erfüllt von liebevollen Freundschaften und Beziehungen“
„Ich fühle mich geliebt und geborgen“
„Geld strömt aus positiven Quellen in mein Leben“
„Ich habe immer mehr als genug Geld auf meinem Konto, um mir all meine Träume zu verwirklichen“

Eine weitere Möglichkeit ist es, dich dabei aufzunehmen, so kannst du die Audiodatei immer und immer wieder abspielen. Während dem Schlafen hast du den Vorteil, dass die Affirmationen direkt in dein Unterbewusstsein gehen und dein Bewusstsein den Wahrheitsgehalt nicht hinterfragt.

Schaut euch auch einmal auf YouTube oder ähnlichen Plattformen um.
Dort stehen euch hunderte von kostenlosen Affirmationen zur Verfügung.
Diese könnt ihr nebenbei morgens im Bad laufen lassen, genauso auf dem Weg zur Arbeit oder bei anderen Gelegenheiten.

Hier findet ihr einen solchen Beitrag des Kanals „Ohrinsel“:

Arbeitet ihr bereits mit Affirmationen?
Möchtet ihr eure hilfreichsten mit unserer Community teilen und so andere Menschen inspirieren?

Wir wünschen euch viel Erfolg.

Eure Triumphmädchen

Dankbarkeit lernen – Tag 8

Hi ihr Lieben,

hier kommt die heutige Aufgabe.
Wie viele von uns haben es als Kind gelernt vor dem Essen zu beten? 🙏
Dafür dankbar zu sein, dass es einem gut geht. Oft verlieren wir aus den Augen, dass das keine Selbstverständlichkeit ist. Heute entführen wir euch noch einmal in die Zeit von
„Komm, Herr Jesus, sei du unser Gast und segne, was du uns bescheret hast.“

Viel zu selten denken wir daran, wie viel Glück wir eigentlich haben.
Wir könnten auch gerade in einem Dritte-Welt-Land aufwachsen, unterernährt sein, ohne ärztliche Behandlung, ohne Schulbildung – aber wir sind hier – in unserem warmen Bett, in unserem sicheren Zuhause, in einer liebenden Familie und wir beklagen uns über Nichtigkeiten, die uns fehlen.
(Überspitzt gesagt sind wir alle ziemliche Glücksschweine)

Bedanken wir uns jemals bewusst dafür wie gut es uns geht?
Halten wir abundzu inne und erinnern uns daran, dass nicht jeder Mensch so viel Glück hat wie wir?
Wenn ihr in einem Land aufwachst, in dem ihr eure persönliche Freiheit leben könnt, eure eigene Meinung haben dürft und ihr theoretisch jeden Lebensweg einschlagen könnt, den ihr euch wünscht, habt ihr extrem, extrem viel vom Leben geschenkt bekommen. Der Rest liegt praktisch bei euch.

Wir laden euch heute ein, euch all dem wirklich bewusst zu werden, denn auch regelmäßige, warme, abwechslungsreiche Nahrung ist keine Selbstverständlichkeit.


Tag 8: Die magische Zutat

Iss und trink heute mit Achtsamkeit. Schau deine Speisen an, sieh´ die Farben Schmecke jeden Bissen intensiv und sage das magische Wort. Danke! 🍝🥛


Wie habt ihr gebetet und euch für euer Essen bedankt, als ihr noch klein wart? Postet es uns in die Kommentare und inspiriert damit andere Menschen.

Die Aufgabe für morgen findet ihr wie gewohnt heute Abend.

Eure Triumphmädchen