Schlagwort-Archive: Achtsamkeit lernen

Herzen in gemütlicher Kulisse

Tag 1: Mein WARUM

Hi ihr Lieben,

wie bereits angekündigt, startet heute unsere Challenge „Werte identifizieren und Ziele setzen“.
Bevor wir also in knapp zwei Monaten mit frischen Zielen in das neue Jahr starten, festigen wir diese, indem wir uns anfänglich darüber klar werden, WARUM wir diese überhaupt erreichen wollen.

Niemand möchte gerne Kleidergröße 36 tragen, nur um Kleidergröße 36 zu tragen. Dahinter steckt vielleicht der Wunsch, sich in seiner Haut wohler zu fühlen oder sein Traumkleid tragen zu können oder selbstbewusster zu sein.

Niemand möchte ein Monatsgehalt von 4.000 € netto nur um sich seinen Kontoauszug anzuschauen. Dahinter steckt vielleicht der Wunsch sorgenfrei zu leben, sich häufiger einen Urlaub leisten zu können oder sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen.

Niemand möchte eine Sprache entwickeln, nur um sie sprechen zu können. Dahinter steckt vielleicht der Wunsch, in ein anderes Land auszuwandern, die Begeisterung sich immer wieder weiter zu entwickeln oder die Schönheit, die er in dieser Sprache erkennt.

Egal um welches Ziel es sich handelt, wir müssen es intensiv wollen. Damit wir überhaupt eine Chance haben, müssen sie zu unseren Werten passen. Diese agieren wie ein Filter und stützen unsere Ziele.

Die nächsten sieben Tage stehen also im Zeichen unserer Werte.
Den Start machen wir heute mit der folgenden Frage:

 

  1. Was sind die vier wichtigsten Dinge in meinem Leben?

 

Wir wünschen euch viel Spaß dabei, eure Motive besser kennenzulernen und wir freuen uns auf die Ergebnisse.

Eure Triumphmädchen

 

Exkurs: Glaub an dich – Du bist das Wunder! Tag 20

Hi ihr Lieben,

die aktuelle Aufgabe ist uns eine Herzensangelegenheit. Es geht darum, die Kraft unseres Herzens ganz bewusst wahrzunehmen. Es hält uns nicht nur mit jedem Schlag am Leben, wir lieben auch von Herzen oder wünschen uns etwas von Herzen. Wir sind mit ganzem Herzen bei der Sache und so hoffentlich auch heute.

Tag 19: Magisches Herz
Konzentriere dich auf die Gegend deines Herzens. Sage dir, während du dich auf dein Herz fokussierst, das magische Wort: Danke!
Nimm dir die Liste mit deinen zehn größten Wünschen, schließ bei jedem Wunsch die Augen, konzentriere dich auf die Gegend rund um dein Herz und sage langsam Danke!

Herzlichst

Eure Triumphmädchen

 

Dankbarkeit lernen – Tag 11

Hi ihr Lieben,

wir hoffen, es fiel euch leicht zehn Begegnungen zu finden, für die ihr dankbar seid. Wir hatten gestern beispielsweise das Glück spontan zu einem super Webinar eingeladen zu werden. Es ging darum, wie wir erfolgreich unser Business aufbauen und Anfängerfehler vermeiden können. Es war informativ und motivierend. Also: Danke dafür. 🙂 🙏

Die nächste Aufgabe fokussiert sich nicht auf Begegnungen, sondern schließt einfach alles ein, für das ihr im Leben dankbar sein könnt.

Wenn ihr jetzt aktuell so gar nicht in Stimmung für Dankbarkeit seid, weil vielleicht alles gerade schief läuft, ihr eine schlimme Zeit durchmacht und die Gefühle Achterbahn fahren, dann verzweifelt nicht gleich.

Photo by Og Mpango on Pexels.com

Atmet drei Mal tief ein und macht euch folgendes bewusst:
Ihr habt Augen, mit denen ihr gerade diesen Text lesen könnt, stimmt´s!? –
Keine Selbstverständlichkeit!

Ihr seid heute morgen aufgewacht! Das geht leider nicht allen Menschen so.
Auch wenn eure Gefühle euch manchmal zerreißen und das Leben euch wie eine riesengroße Ungerechtigkeit vorkommt, seid dankbar dafür. Dass ihr diese Gefühle erleben könnt, bedeutet, dass ihr am Leben seid.

Schmeckt euch euer Kaffee, euer Tee, euer Orangensaft, euer Marmeladenbrötchen, euer Käsesandwich, euer Müsli?
Genießt es & seid dankbar dafür. Es gibt Menschen auf der Welt, die ohne Geruchs- und Geschmackssinn leben und Nahrung nur dafür zu sich nehmen, damit sie nicht verhungern und verdursten.

Es gibt tausend Dinge um euch herum für die ihr heute dankbar sein könnt, auch wenn euch das vielleicht gar nicht bewusst ist.
Nehmt es nicht als selbstverständlich.
Ihr führt ein Leben, von dem andere Menschen nur träumen können.

Photo by jonas mohamadi on Pexels.com

Tag 11: Ein magischer Morgen 🌞
Bevor du heute nach dem Aufstehen an irgendeine Kleinigkeit denkst, sage das magische Wort Danke!
Sei den gesamten Tag über für alles dankbar, was du berührst, benutzt, siehst und erlebst.

Triumphmädchen-Tipp:
Den Extra-Booster Dankbarkeit und gute Laune bekommst du durch Affirmationen.
Affirmationen sind bejahende Aussagen, durch die du deine Denkgewohnheiten positiv beeinflussen kannst. Den ganzen Tag über führst du innerliche Selbstgespräche.
Das, was du dir immer und immer wieder selber sagst, glaubst du dir mit der Zeit.
Was du glaubst beeinflusst deine Gefühle, die wiederum beeinflussen, wie du die Welt siehst, Dinge interpretierst und wie du dich verhältst.
Bei dieser Methode handelt es sich um eine Form des Mentaltrainings, die sehr wirksam sein kann, wenn ihr die Disziplin habt, es über einen längeren Zeitraum regelmäßig anzuwenden.


Photo by Binti Malu on Pexels.com


Affirmationen kannst du selber gestalten oder du greifst auf vorhandenes Material zurück.
Du kannst sie dir notieren und dort hinhängen, wo du sie regelmäßig sehen kannst.
(Bei uns hängen sie beispielsweise am Badezimmerspiegel)
Du kannst sie dir auch selber laut vorlesen. Auf diese Weise denkst du die Affirmationen nicht nur, sondern du bringst den Gedanken zum Leben, indem du ihn aussprichst.
Gleichzeitig hörst du du die Worte, wodurch du sie leichter als Wahrheit anerkennst.

Sie klingen ungefähr so:
„Ich bin es wert, reich und erfolgreich zu sein“
„Ich bin fit, gesund und voller Energie“
„Ich bin erfolgreich, in allem, das ich tue“
„Menschen vertrauen mir und legen Wert auf meinen Rat & meine Meinung“
„Mein Leben ist erfüllt von liebevollen Freundschaften und Beziehungen“
„Ich fühle mich geliebt und geborgen“
„Geld strömt aus positiven Quellen in mein Leben“
„Ich habe immer mehr als genug Geld auf meinem Konto, um mir all meine Träume zu verwirklichen“

Eine weitere Möglichkeit ist es, dich dabei aufzunehmen, so kannst du die Audiodatei immer und immer wieder abspielen. Während dem Schlafen hast du den Vorteil, dass die Affirmationen direkt in dein Unterbewusstsein gehen und dein Bewusstsein den Wahrheitsgehalt nicht hinterfragt.

Schaut euch auch einmal auf YouTube oder ähnlichen Plattformen um.
Dort stehen euch hunderte von kostenlosen Affirmationen zur Verfügung.
Diese könnt ihr nebenbei morgens im Bad laufen lassen, genauso auf dem Weg zur Arbeit oder bei anderen Gelegenheiten.

Hier findet ihr einen solchen Beitrag des Kanals „Ohrinsel“:

Arbeitet ihr bereits mit Affirmationen?
Möchtet ihr eure hilfreichsten mit unserer Community teilen und so andere Menschen inspirieren?

Wir wünschen euch viel Erfolg.

Eure Triumphmädchen

Dankbarkeit lernen – Tag 9

Hi ihr Lieben,

Wir alle haben sie, wir alle hassen sie – Rechnungen. Trotzdem landen sie ständig ungefragt in unserem Briefkasten. Wenn wir die Größe besitzen diese dankend anzunehmen, verschwinden sie vielleicht und ärgern jemand anderen. 🙂
Lassen wir es mit der nächsten Aufgabe drauf ankommen.

„Wer soll das bezahlen, wer hat das bestellt, wer hat so viel Pinke-Pinke, wer hat so viel Geld?“ 💰

Jupp Schmitz

Sich über Rechnungen zu ärgern ist genauso sinnlos wie sich über das Leben zu ärgern. Rechnungen gehören einfach dazu. Ihr seid keine Pechvögel nur weil ihr Rechnungen zu zahlen habt und auch Sonderausgaben sind kein Fluch und kein schlechtes Karma.
Jedem ist schon einmal das Auto kaputt gegangen oder die Nebenkosten sind höher ausgefallen.

Fragt euch selber in einer ruhigen Minute einmal, welche Einstellung ihr zu Geld habt.

Ist Geld für euch etwas Gutes oder doch eher etwas, für das man sich die Hände dreckig machen muss?
Haben nur schlechte Menschen viel Geld oder steht Geld jedem Menschen zu?
Ist Geld eine Ressource, die viele Türen öffnet oder bunkert man es besser im Tresor?
Welche Sprichwörter über Geld fallen euch als Erstes ein?
Was würde es über euch aussagen, wenn ihr Geld im Überfluss hättet?
Wie würde sich Geld auf euren Charakter auswirken?
Wie würden sich eure Freundschaften verändern?
Was würdet ihr machen, wenn ihr eine Millionen Euro zur Verfügung haben würdet?

Wie ihr diese Fragen beantwortet, zeigt euch, wie ihr wirklich über Geld denkt.
Wenn ihr tief in euch beispielsweise eine Abneigung dagegen empfindet und euch bei dem Thema gar nicht wohlfühlt, kann das ein Grund sein, wieso ihr bisher nicht zu einem soliden Finanzkissen gekommen seid.
Euer Wunsch nach mehr Geld und eure Werte stimmen nicht überein, was dazu führt, dass ihr eine stabile Finanzlage unterbewusst ablehnt. Das hat mehr Einfluss auf euch als ihr im ersten Moment erahnen werdet. Eure Entscheidungen, euer Verhalten, all das wird dadurch sabotiert. Das Ergebnis dieser Sabotage seht ihr auf euren monatlichen Kontoauszügen.

Lernt Geld als etwas Positives zu sehen, etwas, mit dem ihr gute Dinge ermöglichen könnt, die Welt besser machen könnt, euer eigenes Leben schöner gestalten könnt und nehmt es dankbar an.

Geld ist Energie und Energie muss fließen.


Image by Free-Photos from Pixabay 

Bestimmt habt ihr den Spruch schon einmal irgendwo gehört.
Mit jeder Ausgabe bringt ihr also Geld in den Kreislauf, der früher oder später auch wieder zu euch zurück führt.

Freut euch über jeden Euro, der euch zufliegt und freut euch ebenso über jeden Euro, den ihr ausgebt. Denn eure Ausgaben sind die Einnahmen für einen anderen Menschen, der davon seinen Lebensunterhalt bestreiten kann.

Mit jeder Rechnung tut ihr also streng genommen etwas Gutes 🙂

Wir möchten euch ein wenig dabei helfen, euren Fokus zu trainieren.
Seht die Dinge in einem positiveren Licht und beobachtet, wie sich alleine dadurch eure Gefühlswelt und der Blick auf die Welt erhellt.

Image by OpenClipart-Vectors from Pixabay



Tag 9: Der Geld-Magnet 🧲

Nimm dir irgendwelche deiner unbezahlten Rechnungen und nutze die magische Power der Dankbarkeit, indem du auf die Rechnungen: Danke für das Geld! schreibst. Sei so dankbar, wie du nur kannst, für das Geld, um die Rechnungen zu bezahlen – ob du es hast oder nicht! Dann suche dir zehn Rechnungen raus, die du bereits bezahlt hast und schreibe auf jede Rechnung: Danke – bezahlt! Fühle dich absolut dankbar dafür, dass du das Geld hattest, um die Rechnungen zu bezahlen. 😊


Herzlichst

Eure Triumphmädchen

Dankbarkeit lernen – Tag 3

Hi ihr Lieben,

wir hoffen, euch ist es heute morgen auch noch leicht gefallen zehn weitere Dinge zu finden, für die ihr dankbar sein könnt. Der erste Kaffee morgens im Bett, das Auto, das euch den Weg zur Arbeit erleichtert oder vielleicht jemand, der euch ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat- überall finden sich die kleinen, wertvollen Dinge des Lebens. 🌞

Wir haben außerdem einen Spruch, den wir euch heute, passend zum Thema, mit auf den Weg geben möchten. Denn von Zeit zu Zeit zwingt uns das Leben in die Knie und erdrückt uns:

„Dieses Leben ist manchmal auch nicht unbedingt meine Party, aber da ich nun mal eingeladen bin, werde ich auch tanzen!“ 🎉


Also versucht, auch in miesen Zeiten Dinge zu finden, für die Ihr dankbar sein könnt – und wenn es in dem Moment auch nur ein sinnloses Betrinken mit Freunden ist.

Und da wären wir auch schon bei der Aufgabe von morgen, denn die schönsten Momente unseres Lebens wären doch nur halb so schön, wenn wir niemanden hätten, mit dem wir sie teilen können.


Tag 3: Magische Beziehungen

Wähle drei deiner engsten Beziehungen und nimm dir ein Foto von jeder dieser Person. Schreibe zu jeder Person fünf Dinge auf, für die du bei ihr am meisten dankbar bist. Baue jeden Satz folgendermaßen auf: DANKE, Name der Person und wofür du dankbar bist. Lege die Bilder so hin, dass du sie gut sehen kannst. Nimm dir dreimal am Tag Zeit, die Person auf dem Foto anzuschauen und ihr deinen Dank auszusprechen, indem du das wundervolle Wort DANKE und den jeweiligen Namen sagst. 🙏


Denkt dran, nehmt euren Glücksstein (oder das Lieblingsteil) und ruft euch vor dem Schlafengehen das Beste in den Kopf, was euch heute passiert ist und sagt Danke!

Eure Triumphmädchen

Dankbarkeit lernen – Tag 2

Hi ihr Lieben,

der Startschuss unserer Challenge, basierend auf dem Buch The Magic von Rhonda Byrne, ist heute gefallen. 😊

Gleich nach dem Aufstehen, bei Tee und Croissants, schrieben wir unsere erste 10-Dinge-für-die-ich-heute-dankbar-sein-kann-Liste. Tatsächlich ist das gar nicht so schwer wie man glauben mag. Nachdem uns mit Punkt 1 „Ich lebe“ klar wird, dass es schon um Grundlegendes geht, bemerken wir plötzlich all die vielen Kleinigkeiten. Sei es, dass wir gesund und sicher sind, ein warmes zu Hause & einen Job haben oder die vielen wundervollen Menschen um uns herum. Eine heiße Dusche, der Lieblingssong, von dem wir morgens geweckt werden oder der Geschmack von frischer Erdbeermarmelade. Es gibt so vieles für das wir dankbar sein können. Also legt ein Lächeln auf und geht achtsam durch die Welt. 😊🌍

Hier kommt die Aufgabe für morgen:


Tag 2: Der magische Stein (oder auf Triumphmädchenart: Das magische Lieblingsstück)

Suche dir einen magischen Stein (oder eben dein Lieblingsstück).
Es kann ein ganz besonderer Stein sein oder einer, den du irgendwo findest und der dir besonders gut gefällt.
Lege ihn neben dein Bett! Bevor du schlafen gehst, halte ihn in deinen Händen und denke darüber nach, was das Beste war, das dir heute passiert ist.
Bedanke dich dann dafür.

Führe diese Aufgabe die restlichen Tage deiner Challenge durch!


Wie leicht fiel es euch heute morgen zehn Dinge zu finden für die ihr dankbar seid?
Teilt eure Geschichte mit uns in den Kommentaren.

Vielen Dank.❤

Eure Triumphmädchen

P.S.: Falls ihr gerade erst beginnt, Tag 1 findet ihr hier

Dankbarkeit lernen – Tag 1

Hi ihr Lieben,

am Anfang von jeder Änderung steht die Dankbarkeit.
Oft sind wir so unglücklich und frustriert, dass es uns schwerfällt, die schönen Dinge um uns herum zu sehen. Das leiseste Kauen kann uns zu einem Wutausbruch führen, „die anderen“ verhalten sich sowieso den ganzen Tag rücksichtslos und irgendwie scheint das ganze Universum sich gegen uns verschworen zu haben. Ein kleiner Erfolg, jemand der uns die Türe aufhält oder der 5 € – Schein, den wir beim Waschen in der Hosentasche finden, können nichts daran ändern, wie schrecklich diese Welt ist.

Perspektive!

Wir sehen die Welt durch eine Brille von Gefühlen und ziehen immer mehr von dem an, auf das wir unsere Aufmerksamkeit richten.

Daher möchten wir die nächsten 28 Tage, gerne gemeinsam mit euch, einen kleinen Exkurs machen.

Mit der Challenge aus dem Buch The Magic von Rhonda Byrne möchten wir mehr Dankbarkeit in unserem Leben fühlen und dieses und unsere Einstellung somit positiv beeinflussen.

Wir hören doch alle immer wieder von erfolgreichen Menschen, die ihre Ziele und Träume immer klar vor Augen hatten und von deren Erfüllung absolut überzeugt waren. Spitzensportler, Schauspieler, Geschäftsmänner – und frauen; alle glaubten an sich und behielten sich selbst bei Rückschlägen ihre positive Einstellung. 🚀

Jeder von uns hat sicher schon einmal von dem „Gesetz der Anziehung“ gehört. Es gibt ebenso viele Leute, die daran glauben, wie es Skeptiker gibt. Aber sollte da auch nur ein Funken Wahrheit dran sein, kann es ja nicht schaden. 🙂

Ziel dieser Challenge ist es, sich auf das Positive in unserem Leben zu konzentrieren, zu erkennen wie viel es jetzt schon gibt, wofür wir dankbar sein können und ein größeres Vertrauen in uns Selbst zu erlangen. 🙏

Wir hoffen, wir können euch zum Mitmachen motivieren und auch euch damit zu einem positiveren Leben verhelfen!

Auf unserem Blog könnt Ihr die nächsten 28 Tage jeden Tag eine neue Aufgabe finden. Hier kommt die erste für morgen. Viel Spaß!


Tag 1: Sei Dankbar
Mache morgens nach dem Aufstehen als erstes eine Liste mit zehn Dingen in deinem Leben, für die du dankbar bist! Schreibe jeweils dazu, warum du dafür dankbar bist.
Lese deine Liste im Anschluss noch einmal durch und sage nach jedem Punkt die drei magischen Worte: Danke! Danke! Danke!und fühle die Dankbarkeit für diesen Segen.

Führe diese Aufgabe jeden Tag der Challenge durch!
Lade dir hier das passende Dokument, um die Dinge, für die du dankbar bist, niederzuschreiben:

Eure Triumphmädchen